Memory of Mankind
Marcus Lindeen, Marianne Ségol
25 Euro
Französisch mit deutschen und englischen Übertiteln
ca. 90 Min.
Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit
Termine
6. Juni
Donnerstag
Zeit 20 Uhr
 
7. Juni
Freitag
Zeit 20 Uhr
 
8. Juni
Samstag
Zeit 18 und 21 Uhr
 
6. Juni
Donnerstag
Zeit 20 Uhr
 
7. Juni
Freitag
Zeit 20 Uhr
 
8. Juni
Samstag
Zeit 18 und 21 Uhr
 
© Beatrice Borgers
© Beatrice Borgers
© Beatrice Borgers
© Beatrice Borgers
© Beatrice Borgers
© Maya Legos
© Benni Valsson

Ein Archiv für die Ewigkeit: Gelagert im Salzbergwerk Hallstatt sollen Keramiktafeln als unverwüstliche Datenträger das Ende unserer Zivilisation überdauern. 2012 begann der Österreicher Martin Kunze diese Idee umzusetzen und seitdem sammelt er für sein Memory of Mankind Zeitungsartikel und wissenschaftliche Beiträge ebenso wie persönliche Geschichten. Inspiriert von diesem außergewöhnlichen Projekt, verknüpft der schwedische Regisseur Marcus Lindeen in seiner aktuellen Arbeit dokumentarisches Material mit Fiktivem. Aus Interviews mit Kunze und weiteren Personen – ein Mann, der an einer seltenen Form des Gedächtnisverlusts leidet, ein Archäologe, der nach Spuren einer verschwundenen queeren Gesellschaft sucht – entsteht ein intimes Gespräch über die Obsession des Erinnerns und Erinnertwerdens. In einem Theater ohne Bühne, in einem Raum, den das Publikum und die vier Performer:innen teilen, stellt sich die Frage: Liegt im Erinnern oder doch im Vergessen die einzigartige Kraft des Menschen?

Künstlerisches Team

Text, Regie, Konzept Marcus Lindeen Konzept, Dramaturgie, Übersetzung Marianne Ségol Musik, Sounddesign Hans Appelqvist Bühne Mathieu Lorry-Dupuy Licht Diane Guérin Kostüm Charlotte Le Gał Casting Naelle Dariya Technische Leitung David Marain Tontechnik Nicolas Brusq Videotechnik Dimitri Blin Produktion, Management Emmanuelle Ossena, Charlotte Pesle Beal (EPOC productions) Übersetzung Übertitel Simona Weber (Deutsch), Babel Subtitling (Englisch)

Produktion

Produktion compagnie Wild Minds Koproduktion Wiener Festwochen | Freie Republik Wien, T2G Théâtre de Gennevilliers, Festival d'Automne à Paris, Piccolo Teatro di Milano - Teatro d'Europa, Le Quai ‐ CDN Angers Pays de Loire, Comédie de Caen – CDN de Normandie, Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Le META-CDN Poitiers Nouvelle Aquitaine, CDN Besançon Franche-Comté, Nouveau Théâtre de Besançon CDN, Le Grand T-Nantes, Le Lieu Unique-Nantes, PEP Pays-de-Loire, Le Méta CDN Poitiers Nouvelle-Aquitaine Gefördert von Ministère de la Culture – Direction régionale des affaires culturelles, ADAMI Mit Unterstützung von Fondation d’Entreprise Hermès

Uraufführung Mai 2024, Kunstenfestivaldesarts (Brüssel)

Vergangene Projekte

Wiener Festwochen 2022 L’ Aventure invisible

Hinweis

Bei dieser Produktion wird es keinen Nacheinlass geben. Wir bitten um Verständnis.

Altersempfehlung

Empfohlen ab 14 Jahren

Publikumsgespräch

7. Juni, im Anschluss an die Vorstellung

Dank

Die Vorstellungen in Wien werden unterstützt von Institut Francais d’Autriche.

Zugehörige Inhalte
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren