Marie-Hélène Estienne

Biografie

begann am Centre International de Créations Théâtrales (CICT) als PR Mitarbeiterin für die Produktion Ubu aux Bouffes (1977). Sie wirkte als Peter Brooks Assistentin bei La Conférence des Oiseaux, La tragédie de Carmen und Le Mahabharata, an dessen Filmdrehbuch sie außerdem mitwirkte. Sie war an der Inszenierung von The Tempest / Der Sturm, Impressions de Pelléas, Woza Albert! und La tragédie d’Hamlet (2000) beteiligt. Zusammen mit Peter Brook verfasste sie L’homme qui und Je suis un phénomène für das Théâtre des Bouffes du Nord. Ebenso verantwortete sie die französische Fassung von Can Thembas Drama Le costume und von Sizwe Bansi est mort der Autoren Athol Fugard, John Kani und Winston Ntshona. Im Jahr 2003 erstellte sie die französische und englische Fassung von Le grand inquisiteur / The Grand Inquisitor nach Dostojewskis Die Brüder Karamasow. 2005 verfasste sie Tierno Bokar; 2009 folgte die englische Fassung von Amadou Hampaté Bâs 11 et 12. Gemeinsam mit Peter Brook führte sie Regie bei Fragments / Fragmente, fünf kurzen Stücken von Samuel Beckett. Wiederum mit Peter Brook und dem Komponisten Franck Krawczyk adaptierte sie Mozarts und Schikaneders Die Zauberflöte als Une flûte enchantée. Darüber hinaus war sie an der Entwicklung von The Suit (2012), The Valley of Astonishment (2013) und The Prisoner (2018) beteiligt. Zuletzt arbeitete sie mit Brook an Text und Dramaturgie für Why und Tempest Project, der freien Adaption von Shakespeares The Tempest, uraufgeführt 2022.

logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren
Wiener Festwochen | Freie Republik Wien Service
T +43 1 589 22 22
täglich 10–19 Uhr
service@festwochen.at