Peter Brook

Biografie

Peter Brooks (geb. 1925 in London verst. 2022 in Paris) Laufbahn zeichnet sich durch herausragende Leistungen auf mehreren Gebieten – Theater, Oper, Kino und Literatur – aus. Er inszenierte sein erstes Theaterstück im Jahr 1943 und führte bis 2022 bei mehr als 70 Produktionen in London, Paris und New York Regie. Zu seinen Kooperationen mit der Royal Shakespeare Company zählen Love’s Labours Lost (Verlorene Liebesmüh, 1946), Measure for Measure (Maß für Maß, 1950), Titus Andronicus (1955), King Lear ( König Lear, 1962), Marat/Sade (1964), US (1966), A Midsummer Night’s Dream (Ein Sommernachtstraum, 1970) und Antony and Cleopatra (Antonius und Cleopatra, 1978). Im Jahr 1971 begründete er zusammen mit Micheline Rozan das Centre International de Créations Théâtrales (CICT) in Paris, das seit 1974 fix am Théâtre des Bouffes du Nord beheimatet ist. An dieser Bühne inszenierte er Timon of Athens (Timon von Athen), Les Iks, Ubu aux Bouffes, Conference of the Birds, L’Os, The Cherry Orchard (Der Kirschgarten), The Mahabharata, Woza Albert!, The Tempest ( Der Sturm, bei den Festwochen 1991)The Man Who, Qui est là, Happy Days (Glückliche Tage), Je suis un Phénomène, Le Costume, The Tragedy of Hamlet, Far Away, La Mort de Krishna, Ta main dans la mienne (Deine Hand in meiner), The Grand Inquisitor (Der Großinquisitor), Tierno Bokar, Sizwe Bansi est mort, Fragments (Fragmente), Warum Warum, Love Is My Sin, 11 and 12, Une flûte enchantée (Oper), sowie The Suit (2012), The Valley of Astonishment (2014), Battlefield (2015, bei den Wiener Festwochen 2017) und Tempest Project (2022) – viele dieser Produktionen können in englischer und französischer Sprache aufgeführt werden. Zu seinen Operninszenierungen zählen La Bohème, Boris Godunow, The Olympians, Salome und Le Nozze di Figaro an der Covent Garden Opera, Faust und Eugen Onegin an der Metropolitan Opera, New York, La tragédie de Carmen und Impressions de Pelléas am Théâtre des Bouffes du Nord und Don Giovanni für das Festival Aix-en-Provence. Peter Brooks Autobiografie Threads of Time (Zeitfäden) erschien 1998; seine Schriften, z. B. The Empty Space (Der leere Raum, 1968), The Shifting Point (Wanderjahre, 1987), There Are No Secrets (Das offene Geheimnis, 1993), Evoking (and Forgetting) Shakespeare (Vergessen Sie Shakespeare, 1999) und The Quality of Mercy (Mein Shakespeare, 2014), wurden in mehr als 15 Sprachen übersetzt. Er führte außerdem Regie bei den Spielfilmen Moderato Cantabile (Stunden voller Zärtlichkeit, 1959), Lord of the Flies (Herr der Fliegen, 1963), Marat/Sade (1967), Tell Me Lies (1967), King Lear (1969), Meetings with Remarkable Men (Begegnungen mit bemerkenswerten Menschen (1976), The Mahabharata (1989) und The Tragedy of Hamlet (2002, TV).

logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren
Wiener Festwochen | Freie Republik Wien Service
T +43 1 589 22 22
täglich 10–19 Uhr
service@festwochen.at