Cornelius Obonya +++ Florian Scheuba +++ Petra Slottova +++ Samouil Stoyanov +++ Boris Eder +++ Sir Henry +++ Clemens J. Setz +++ Robert Stadlober +++ Barbara Zeman +++ Onkel Gusta +++ Thea Ehre +++ Nick Romeo Reimann +++ Olivia Axel Scheucher +++
Cornelius Obonya +++ Florian Scheuba +++ Petra Slottova +++ Samouil Stoyanov +++ Boris Eder +++ Sir Henry +++ Clemens J. Setz +++ Robert Stadlober +++ Barbara Zeman +++ Onkel Gusta +++ Thea Ehre +++ Nick Romeo Reimann +++ Olivia Axel Scheucher +++

Kraus Lectures

„Nichts trostloser als seine Adepten, nichts gottverlassener als seine Gegner“, schrieb Walter Benjamin über den 1874 geborenen, oft zitierten, gleichzeitig viel zu wenig gelesenen Sprach- und Kulturkritiker, Satiriker und begnadeten Performer Karl Kraus. In der Freien Republik Wien gestalten verschiedene Künstler:innen und Intellektuelle eine Reihe von „Vorlesungen“, wie sie Kraus selbst zwischen 1910 und 1936 mit großem Erfolg u. a. im Wiener Konzerthaus, in Arbeiterheimen und Theatern gehalten hat. An fünf Wochenenden wird Kraus weniger nachgebetet, als vielmehr sein „Theater der Dichtung“ entstaubt: Sprachanalysen und Textsprengungen, die er als Herausgeber der Fackel in Die letzten Tage der Menschheit, der Dritten Walpurgisnacht und hunderten Prozessen gegen korrupte Politiker und Medienmacher vorexerzierte, werden neu interpretiert. Bereits am 29. April 2024 gibt die Zeithistorikerin Katharina Prager, die in der Wienbibliothek Kraus’ Nachlass verwaltet, im Gartenbaukino mit einer Wiener Vorlesung einen Einblick in das Leben und Schaffen von Karl Kraus.

"MEINE ZEIT WIRD NICHT KOMMEN"
Eine Hommage zum 150. Geburtstag von Karl Kraus in fünf „Vorlesungen"

Die Kraus Lectures finden in Kooperation mit der Wienbibliothek im Rathaus statt.

logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren
Wiener Festwochen | Freie Republik Wien Service
T +43 1 589 22 22
täglich 10–19 Uhr
service@festwochen.at