WE BEAR THE LIGHT OF THE EARTH: XENAKIS BIRTHDAY PARTY
Musik
Preis 25 Euro / ab 1 Uhr: 9 Euro
Termine
18. Juni
Samstag
Zeit 14 - 17 Uhr: Workshop, 17 Uhr: Abschlusspräsentation des Workshops, 18 Uhr: Fixed Media Kompositionen, 19 Uhr Keynotes
Eintritt frei
 
18. Juni
Samstag
Zeit ab 20 Uhr: Konzerte, DJ-Sets
Preis: 25 Euro / ab 1 Uhr: 9 EURO
 
© famille Xenakis DR
© Leah Singer, 2012
© Tereza Mundilova
© Studio E Music Creation
© Sophia Garcia
  • Schedule

    als pdf finden Sie hier.

  • Papierfreies Abendprogramm

    Einen Text von Reinhold Friedl über Iannis Xenakis’ Werk finden Sie hier.

Zum 100. Geburtstag des Komponisten Iannis Xenakis kuratiert der Musiker, Komponist und Leiter des Ensembles zeitkratzer, Reinhold Friedl, ein großes Fest: Xenakis inspiriert bis heute. Der Nachmittag beginnt mit Workshops und Vorträgen im Belvedere, Haus 21. Bereits die Wahl des Ortes ist eine Hommage an den einflussreichen Komponisten und Architekten, der Verräumlichungskonzepte für Musik und Immersion ins Zentrum seines Schaffens stellte. Der ausgewiesene Xenakis-Experte Friedl lädt zum Parkour durch eine weite Klangwelt ein – ausufernd, übergriffig, lautstark, immersiv, multimedial, berauschend: ein raumbezogenes Ritual auf der Suche, wo Xenakis Ideen und Weltoffenheit heute zu verorten sind. Das musikalische Programm umfasst die elektroakustischen Werke des großen Klang-Arrangeurs, inkludiert Xenakis’ Inspirationsquellen wie japanische Biwa-Musik oder afrikanische Perkussion, und unterstreicht die zeitgenössische Relevanz seiner Innovationen und Themen mit experimentellen Club-Sounds, Chorkaskaden, Noise-Musik, avanciertem Indie-Rock, heterophoner DJ-Kunst und Field-Recordings. Zum Sonnenaufgang erklingt das Meisterwerk Persepolis: „Wir tragen das Licht der Erde“. Bäm!

  • 14 Uhr - 17 Uhr Workshop mit Alberto de Campo, Isak Han, Hannes Hoelzl

    Eintritt frei, mit Anmeldung

    NonTrivial is easy - Spielen mit abstrakten Klängen / Klangsynthese
    Als Auftakt laden die Wiener Festwochen dazu ein, im Workshop mit dem HAI Trio abstrakte Klangwelten spielerisch zu erforschen. Ihr digitales Musikinstrument, NTMI - NonTrivial Music Instrument, erlaubt durch Gesten im Raum, intuitiv und spielerisch außergewöhnliche Klangwelten zu erzeugen. Dem 1977 von Xenakis entwickelten UPIC Instrument geistesverwandt, können auch Kinder und Laien die Möglichkeiten des NTMI einfach erkunden. Expert*innen können bei dem Workshop mit einem speziell für das NTMI designten Interface, dem nUFO, virtuose Spielfähigkeiten erproben und dank einer Open Source Architektur eigene Klangvorstellungen umsetzen. Zum Abschluss präsentieren die Teilnehmer*innen ihre Entdeckungen in einem Konzert, das vom HAI Trio fortgeführt wird.

    Zur Workshop Anmeldung

  • 17 Uhr Abschlusspräsentation mit dem HAI Trio (live)

    Eintritt frei
  • 18 Uhr Fixed Media Kompositionen von Aquiles Lázaro Mendez, Georg Zichy, Cem Erkmen, Thomas Grill

    Eintritt frei

    Präsentation des Lehrgangs für elektroakustische und experimentelle Musik (ELAK) der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

  • 19 Uhr Keynotes von Markus Penell und Marcus Schmickler, moderiert von Reinhold Friedl

    Eintritt frei
  • ab 20 Uhr Konzerte, DJ-Sets mit Junko Ueda, Guy Reibel, Marcus Schmickler, Isabelle Duthoit, Gerriet Sharma, Lee Ranaldo, Gilles Sivilotto, Puce Mary, King Gong, DJ Diaki, Blectum from Belchdom, Rashad Becker, DJ Marcelle, Wolfgang Musil, Katharina Klement, Thomas Grill, Reinhold Friedl

    Preis: 25 Euro / ab 1 Uhr: 9 Euro

    HAUPTRAUM

    20 Uhr IANNIS XENAKIS, La Légende d’Eer, gespielt von Wolfgang Musil
    20.45 Uhr
    Junko Ueda (live Biwa Music)
    21.20 Uhr
    Guy Reibel, Construction Choir Collective, Jeux Vocaux (live)
    21.45 Uhr
    Marcus Schmickler (live)
    23.30 Uhr
    Lee Ranaldo (live)
    00.30 Uhr
    Puce Mary (live)
    1 Uhr
    DJ Diaki
    2 Uhr
    Blectum from Blechdom (live)
    2.45 Uhr IANNIS XENAKIS
    , Bohor, gespielt von Katharina Klement
    3 Uhr
    Rashad Becker (live)
    3.30 Uhr
    DJ Marcelle
    4.30 Uhr IANNIS XENAKIS
    , Persepolis, gespielt von Thomas Grill

    BASEMENT

    22.15 Uhr Isabelle Duthoit (live)
    22.30 Uhr
    Gerriet Sharma (IKO Soundcube live)
    23 Uhr
    Jim OʼRourke gametophyte 4 ix, gespielt von Reinhold Friedl
    0 Uhr
    Isabelle Duthoit (live)
    0.15 Uhr
    Gilles Sivilotto (live)
    0.45 Uhr
    King Gong (live)

    variable sonic interlude
    IANNIS XENAKIS
    , Concrete PH, gespielt von Reinhold Friedl

  • Mit Musik von IANNIS XENAKIS

    Persepolis (Klangregie Thomas Grill)
    La Légende d’Eer
    (Klangregie Wolfgang Musil)
    Bohor
    (Klangregie Katharina Klement)
    Concret PH
    (gespielt von Reinhold Friedl)

  • Künstlerisches Team

    Kuratiert von Reinhold Friedl
    Lichtdesign
    Georg Veit

  • Produktion

    Ein Auftragswerk und eine Produktion von Wiener Festwochen Kooperation Belvedere 21 In Zusammenarbeit mit mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Zugehörige Inhalte
logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren