Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden. Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden. Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden. Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden. Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden. Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden. Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden. Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden. Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden. Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden. Diese Veranstaltung kann leider momentan nicht stattfinden.
Susanne Kennedy, Markus Selg
ULTRAWORLD
Theater, Visual Arts
Sprache: Englisch und Deutsch mit deutschen und englischen Übertiteln
Dauer: 110 Min.
Termine
17. Juni
Mittwoch
Zeit: 19.30 Uhr
 
18. Juni
Donnerstag
Zeit: 19.30 Uhr
 
© Julian Röder
© Julian Röder
© Julian Röder
© Julian Röder
  • Publikumsgespräch

    18. Juni, im Anschluss an die Vorstellung

Die Schöpfung der Welt als Video-Spiel? Regisseurin Susanne Kennedy gilt heute als eine der großen Stimmen des deutschen Theaters. Sie gestaltet ihre zukunftsweisenden Theatervisionen ausgehend von wahrnehmungsverändernden Medien und im Hinblick auf Ambivalenzen zwischen Realität und Virtualität. Alles nur ein Spiel. Und dann ist der Spaß vorbei, wenn wir ein, wenn wir das Leben verlieren? Basierend auf dem Rhythmus der Genesis verfolgt Ultraworld die Frage: Wie wird etwas aus nichts? In die (virtuelle) Welt geworfene Figuren geraten in wiederkehrende Anordnungen und geloopte Gespräche. Im Science-Fiction-Setting des bildenden Künstlers Markus Selg provoziert Kennedy das Kollabieren der vorwärtsschreitenden Zeit. Aktionen geraten in Kollision mit den Spielregeln. „Nun, da du an deine eigene Sterblichkeit erinnert wurdest, was wirst du jetzt mit dem Rest deines Lebens tun?“ Kennedys Arbeiten übersteigern die traditionelle Theatermaschinerie, die Logik von Zeit und Raum, von Figur und Handlung. In Ultraworld geht es ums Ganze: „Es wurde Abend, und es wurde Morgen“, in ewiger Wiederkehr.

  • Künstlerisches Team

    Konzept Susanne Kennedy, Markus Selg Regie, Text Susanne Kennedy Mit Malick Bauer, Suzan Boogaerdt, Erica Eller, Vanessa Loibl, Kate Strong, Bianca van der Schoot, Frank Willens, Zoë Willens Malick Bauer Stimmen Alexander Choeb, Erica Eller, Amy Green, David Gwodzik, Susanne Kennedy, Michael Ladner, Susan Ploetz, Hannah Schünemann, Kate Strong, Frank Willens, Zoë Willens, Adela Yawitz Bühne Markus Selg Sounddesign, Montage Richard Janssen Video Rodrik Biersteker, Markus Selg Kostüm Lotte Goos Licht Kevin Sock Dramaturgie Hannah Schünemann Regieassistenz Jan Jordan Assistenz Bühne Julius Florin Assistenz Kostüm Eleonore Carrière Assistenz Dramaturgie Elif Sözer lnspizienz Maria Bergel Regiehospitanz Christina Hansen, Antonije Stankovic Hospitanz Bühne Klara Wede Hospitanz Kostüm Lea Knippenberg Hospitanz Dramaturgie Lisa Walder

  • Produktion

    Produktion Volksbühne Berlin

    Uraufführung Jänner 2020, Volksbühne Berlin

logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Partnern