ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++ ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++ ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++ ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++ ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++ ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++ ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++ ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++ ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++ ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++ ERÖFFNUNGSPRODUKTION +++
François Chaignaud, Geoffroy Jourdain
T U M U L U S
Eröffnungsproduktion, Musik, Tanz
Dauer 75 Min.
Preise 15 / 22 / 30 / 38 / 45 Euro
Termine
14. Mai
Samstag
Zeit 20 Uhr
 
15. Mai
Sonntag
Zeit 20 Uhr
 
16. Mai
Montag
Zeit 20 Uhr
 
© Les Cris de Paris/Mandorle productions
© Christophe Raynaud de Lage
© Christophe Raynaud de Lage
© Les Cris de Paris/Mandorle productions
© Smith 2021
  • Papierfreies Abendprogramm

    Gedanken zu t u m u l u s von Dramaturg Baudouin Woehl lesen Sie hier

  • Publikumsgespräch

    15. Mai, im Anschluss an die Vorstellung

  • Dank

    Die Vorstellungen in Wien werden unterstützt von Institut français d'Autriche.

„Ein Traum, so oft geträumt: eine Gemeinschaft von gleichzeitig tanzenden und singenden Menschen zu ermöglichen und die tradierten Grenzen zwischen den beiden schwesterlich rivalisierenden Disziplinen zu überschreiten.“ Schon lange beschäftigt sich der Choreograf François Chaignaud mit dem utopischen Potenzial polyphoner Melodien, um einen fluiden, kollektiven Körper entstehen zu lassen. Für die neue, großformatige Produktion, eine Zusammenarbeit mit dem Musiker und Chorleiter Geoffroy Jourdain, begeben sich insgesamt 13 tanzende Sänger:innen, also singende Tänzer:innen, in einen Dialog mit dem die Bühne dominierenden Hügelgrab. Kollektiv, harmonisch und in Gleichwertigkeit der unterschiedlichen Stimmen kommt das Spannungsverhältnis zwischen Lebendigkeit und Vergänglichkeit zu Gehör. Vom Kontrapunkt-Meister der Frührenaissance Josquin Desprez bis hin zu Claude Vivier und seiner 1971 komponierten, bisher selten aufgeführten Musik für das Ende wird t u m u l u s zum sinnlichen Ereignis, das die den Menschen gemeine Verletzlichkeit als Voraussetzung für Spiritualität begreift.

  • Musikalische Werke

    I. Jean Richafort (ca. 1480 - ca. 1547), Graduale, in Requiem, in memoriam Josquin Desprez, 1531
    II. Claude Vivier (1948 - 1983), Musik für das Ende, Ed. Boosey & Hawkes, 1971
    III. Antonio Lotti (1667 - 1740), Dies Irae, in Missa pro defunctis quatuor vocum, adaptiert von Geoffroy Jourdain
    IV. Josquin Desprez (ca. 1450 - 1521), Qui habitat, in Psalmorum selectorum (Johannes Petreius), Tomus 3, Nr. 1, 1542, adaptiert von Geoffroy Jourdain
    V. William Byrd (1539/40 - 1623), Lullaby my sweet little baby, in Psalmes, Sonets, & Songs of Sadnes and Pietie, 1588

  • Künstlerisches Team

    Konzept François Chaignaud, Geoffroy Jourdain Choreografie François Chaignaud Musikalische Leitung Geoffroy Jourdain Bühne Mathieu Lorry Dupuy Licht Philippe Gladieux, Anthony Merlaud Dramaturgie Baudouin Woehl Assistenz Musik Louis Gal Assistenz Choreografie Anna Chirescu Kostüme Romain Brau Mit Simon Bailly, Mario Barrantes, Florence Gengoul, Myriam Jarmache, Evann Loget-Raymond, Marie Picaut, Alan Picol, Antoine Roux-Briffaud, Vivien Simon, Maryfé Singy, Ryan Veillet, Aure Wachter, Daniel Wendler CNSMDP Hospitanz Tanz Esteban Appessechèche Technische Leitung Anthony Merlaud Tontechnik Aude Besnard, Jean-Louis Walfart Bühnentechnik Laure Montagné Ankleide Alejandra Garcia Administration Mandorle productions (Garance Roggero, Jeanne Lefèvre, Léa Le Pichon), Les Cris de Paris (Antoine Boucon, Diane Geoffroy, Aurore Lamotte) Internationale Distribution A PROPIC Line Rousseau – Marion Gauvent

  • Produktion

    Produktion Mandorle productions in Zusammenarbeit mit Les Cris de Paris Koproduktion Wiener Festwochen, Bonlieu scène nationale (Annecy), La Villette – Initiatives d‘Artistes en Danses Urbaines (Paris), Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Théâtre Vidy-Lausanne, Points Communs - Nouvelle scène nationale Cergy-Pontoise/Val d’Oise, Théâtre de Saint-Quentin-en-Yvelines – Scène nationale, TANDEM Scène nationale (Arras), Berliner Festspiele, Théâtre Auditorium de Poitiers – Scène nationale, Malraux – Scène nationale Chambéry Savoie, Opéra de Dijon, Maison de la Danse (Lyon), la Scène nationale d’Orléans, maisondelaculture Bourges – Scène nationale, Manège, scène nationale – Reims, Cité musicale-Metz, Ménagerie de Verre (Paris), le Théâtre Molière → Sète – scène nationale archipel de Thau, Théatre de Cornouaille – Scène nationale de Quimper, Ballet national de Marseille – CCN, Scène nationale du Sud-Aquitain (Bayonne), Festival d’Automne à Paris, Festival d‘Avignon Mit Unterstützung von Ministère de la Culture – DGCA (France), Dance Reflections by Van Cleef & Arpels, PEPS Plateforme Européenne de Production Scénique Annecy-Chambéry-Genève-Lausanne im Rahmen des Europäischen Programms für grenzübergreifende Kooperation Interreg France-Switzerland 2014-2020, Jeune Théâtre National, MC93 - maison de la culture de Seine-Saint-Denis à Bobigny, L'échangeur-CDCN Hauts-de-France, Fondation Royaumont (Asnières-sur-Oise), CN D Centre national de la Danse – Résidence de création, Le Regard du Cygne, Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris, Théâtre de l'Aquarium.

    Die Herstellung der Bühne erfolgt in den Ateliers von maisondelaculture Bourges/Scène nationale. Fusalp unterstützt die Herstellung der Kostüme.

    Mandorle productions wird unterstützt vom ministère de la Culture (DRAC Auvergne-RhôneAlpes). François Chaignaud ist Artist associé an Bonlieu scène nationale Annecy. Les Cris de Paris wird gefördert vom ministère de la Culture (DRAC Île-de-France), der Île-de-France Region und der Stadt Paris. Beide werden unterstützt von der Mécénat Musical Société Générale, sind artistes associés des Saint-Quentin-en-Yvelines Theater und haben Residencies in der Grand Est region über die Reims Opera, sowie in Points Communs - Nouvelle scène nationale Cergy-Pontoise/Val d’Oise.

    Uraufführung Mai 2022, Bonlieu scène nationale (Annecy)

Zugehörige Inhalte
logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren