Talk
Christiane Jatahy und Itamar Vieira Júnior
Ort Odeon
Sprache Portugiesisch mit deutscher Übersetzung
Eintritt frei
Termin
16. Juni
Donnerstag
Zeit 19 Uhr
 
© Uendel Galter

    In den Talks treten Künstler:innen und Expert:innen aus anderen Wissensgebieten ins Gespräch, um Perspektiven zu erweitern und einer unsicheren Zukunft konkrete Visionen entgegenzusetzen. Vielfältige künstlerische Positionen werden in einen größeren Kontext gesetzt und mit aktuellen gesellschaftlichen Diskursen verknüpft.

    Der international beachtete Roman Torto Arado von Itamar Vieira Júnior thematisiert die Auslöschung von Schwarzen, Indigenen und Quilombola Communities, die in seinem Heimatland Brasilien seit Jahrhunderten um ihr Recht auf Land kämpfen. Für die Theatermacherin Christiane Jatahy war der Roman Ausgangspunkt für ihr neues Stück Depois do silêncio. Im Gespräch diskutieren die beiden über die Fortschreibung kolonialen Denkens und Handelns in der Gegenwart, sprechen über ihre Strategien einer widerständigen künstlerischen Praxis und wie Fiktion zur wirksamen Vorlage für Veränderung werden kann.

    Moderation Ruth Eisenreich

      Zugehörige Inhalte
      logo
      logo
      Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
      Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren