Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++
Encyclopédie de la parole, Joris Lacoste, Pierre-Yves Macé, Sébastien Roux, Ictus
SUITE N°4
Musik, Performance
Sprache In vielen Sprachen mit deutschen Übertiteln
Dauer 110 Min.
Preise 20 / 30 Euro

Ab 14. Mai 2021, 10 Uhr, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Karten im Webshop, telefonisch mit Kreditkarte sowie an der Tageskasse im Foyer der Halle E+G im MuseumsQuartier zu kaufen.

Termine
18. Juni
Freitag
Zeit 19 Uhr
 
19. Juni
Samstag
Zeit 19 Uhr
 
20. Juni
Sonntag
Zeit 19 Uhr
 
© H Mairet
© William Hope
© Camille Flammarion

    Das Echo einer Stimme in den Bergen. Die Melodie eines Gebets. Encyclopédie de la parole erforscht den Reichtum gesprochener Wörter anhand von Audioaufnahmen. Basierend auf ihrer umfangreichen Sammlung entstehen seit 2007 Stücke, die sich mit dem Verhältnis von Sprache zu Körper, Klang und Bedeutung auseinandersetzen. In Suite n°4 unterstreicht die Anwesenheit des auf zeitgenössische Musik spezialisierten Ensembles Ictus die Abwesenheit von Sprecher*innen. Unzählige Stimmen und Sprachen präsentieren sich als körperloser Sound. Ohne situativen Kontext geraten die Bedeutungen der Worte in den Hintergrund und treten die Äußerungen in ihrer Materialität als Klang hervor. Eine Übersetzung der Audioaufnahmen in Schrift wird zur eigenständigen Akteurin und erschließt als typografisches Feuerwerk das musikalisch bearbeitete Rohmaterial. Suite n°4 ist ein ungewöhnliches theatrales Konzert, das die Stimmen von Abwesenden in den Mittelpunkt stellt.

      • Künstlerisches Team

        Konzept Encyclopédie de la parole, Ictus Komposition Joris Lacoste (Dramaturgie), Pierre-Yves Macé (Instrumentalmusik), Sébastien Roux (elektro-akustische Musik) Regie Joris Lacoste Sammlung Audiodokumente Joris Lacoste, Oscar Lozano Pérez and Elise Simonet Ton Stephane Leclercq, Alexandre Fostier Licht, Bühne Florian Leduc Grafik, Video Oscar Lozano Pérez Inspizienz Wilfried Van Dyck Künstlerische Mitarbeit Elise Simonet, Oscar Lozano Pérez, Nicolas Rollet Mitarbeit/Beratung Choreografie Marie Goudot Produktionsleitung, Administration Edwige Dousset, Garance Crouillère, Victoire Costes Mit Hugo Abraham (Kontrabass, E-Bass), Tom De Cock (Percussion), Chryssi Dimitriou (Flöte), Luca Piovesan (Akkordeon), Jean-Luc Plouvier (Keyboard), Eva Reiter (Paetzoldflöte, Viola da gamba), Primož Sukič (E-Gitarre, Mandoline, Banjo)

      • Produktion

        Produktion Echelle 1:1 in Zusammenarbeit mit Ictus Mit Unterstützung von Fondation d'entreprise Hermès – New Settings (Paris) Koproduktion Wiener Festwochen, MC93 – maison de la culture de Seine-Saint-Denis (Bobigny), Festival d'Automne à Paris, Théâtre National de Strasbourg, Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Teatro Municipal do Porto, Le Quartz – Scène nationale de Brest, Festival Musica (Strasbourg), Kaaitheater (Brüssel) With the participation of DICREAM Residency Les Subs, MC93 – maison de la culture de Seine-Saint-Denis, Théâtre National de Strasbourg & Festival Musica
        Echelle 1:1 wird subventioniert von Ministère de la Culture et de la Communication / DRAC Ile-de-France, Conseil Régional d’Ile de France
        Ictus wird unterstützt von der Europäischen Kommission, Vlaamse Overheid, Vlaamse Gemeenschapscommisie

        Uraufführung September 2020, Festival Musica (Straßburg)

      logo
      logo
      Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
      Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren