Romeo Castellucci, Wolfgang Amadeus Mozart, Raphaël Pichon, Pygmalion
Requiem
Musik, Theater
Sprache Requiem-Text mit deutscher und englischer Übersetzung, deutsche Projektionen
Dauer 90 Min.
Preise 20 / 45 / 65 / 90 / 115 / 145 Euro
Termine
Vorige Termine
1. April
Freitag
Zeit 20 Uhr
 
2. April
Samstag
Zeit 20 Uhr
 
4. April
Montag
Zeit 20 Uhr
 
5. April
Dienstag
Zeit 20 Uhr
 
Weitere Termine
© Pascal Victor_Art Com Press_Festival d Aix en Provence
© Pascal Victor_Art Com Press_Festival d Aix en Provence
© Pascal Victor_Art Com Press_Festival d Aix en Provence
© Pascal Victor_Art Com Press_Festival d Aix en Provence
  • Abendprogramm

    Das Abendprogramm finden Sie hier.

  • Talk

    mit Romeo Castellucci und Marcello Neri
    1. April, 18 Uhr
    Depot - Kunst und Diskussion

  • Einführung zur Musik

    mit Raphaël Pichon, 2. April, 19 Uhr
    Foyer Halle E+G

  • Bühnenführung für Clubmitglieder

    Samstag, 2. April, 19 Uhr oder Montag, 4. April, 19 Uhr
    Exklusiv für Clubmitglieder

  • Dank

    Die Vorstellungen in Wien werden unterstützt von Institut français d'Autriche und Istituto Italiano di Cultura Vienna.

Der Prolog der diesjährigen Wiener Festwochen ist eine Ode an das Leben. Stammgast-Starregisseur Romeo Castellucci widmet sich dem letzten, unvollendet gebliebenen Werk von Wolfgang Amadeus Mozart. Seine Inszenierung des Requiem ist unbestritten ein Meisterwerk. Gemeinsam mit dem Dirigenten Raphaël Pichon und dem herausragenden, aus Orchester und Chor bestehenden Ensemble Pygmalion gelingt ein umfassender Rausch des Werdens und Vergehens. Kreistänze, Farb-, Material- und Bilderschlachten oszillieren zwischen Festen des Kommenden und feierlichen Verabschiedungen. Diese ästhetisch opulente, szenische Fassung der berühmten Totenmesse präsentiert den Chor als zentralen Protagonisten. So gilt der Abend nicht einem Individuum, sondern blättert im „Atlas des großen Sterbens“. Während sich die Auslöschung chronologisch über Dinosaurier und Neandertaler uns Heutigen annähert, hält ein überwältigendes Ensemble von Sänger:innen und Tänzer:innen mit Lebendigkeit dagegen. Die christliche Hoffnung auf Erlösung im Jenseits wird bei Castellucci zum notwendigen Neuanfang einer nächsten Generation.

  • Künstlerisches Team

    Regie, Bühne, Kostüme, Licht Romeo Castellucci Musikalische Leitung Raphaël Pichon Dramaturgie Piersandra Di Matteo Mitarbeit Regie, Kostüm Silvia Costa Mitarbeit Licht Marco Giusti Choreografie Evelin Facchini Regieassistenz Josie Daxter Assistenz der musikalischen Leitung Frank Markowitsch Assistenz Bühne Alessio Valmori Assistenz Kostüm Elisabeth De Sauverzac Orchester, Chor Pygmalion Sopran Sandrine Piau Alt Sara Mingardo Tenor Anicio Zorzi Giustiniani Bass Nahuel di Pierro Singendes Kind Izaak Benjamin Reynolds, Philipp Lukas Gruber-Hirschbrich Mit Rainer Berson, Giovanni Dellefant, Hermann Feenders, Annika Habacher, Lucien Habacher-Choplain, Helga Jessenig, Christina Osternik, Elisaveta Lyssenko, Ida Marie Metyko, Marcus Andreas Richter, Rupert Schmidt, Brigitte Weinberger Tanz Alessandra Maria Barreggi, Nikoline Flaata, Adrian Infeld, Soleil Véronique Jean-Maraine, Livia Farahnaz Khazanehdari, Marcos Martincano García, Juan Francisco Núñez Robles, Camilla Orlandi, Rubén Peinado Tomás, Seraphim Schuchter, Christina Skoutela, Sophia Danae Vorvila

  • Produktion

    Produktion Festival d’Aix-en-Provence Koproduktion Wiener Festwochen, Adelaide Festival, Theater Basel, Palau de les Arts Reina Sofía (Valencia), La Monnaie / De Munt (Brüssel)

Zugehörige Inhalte
logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren