Laia Fabre, Thomas Kasebacher / notfoundyet
RAW
Performance
Sprache Englisch (15. Mai auf Deutsch)
Dauer ca. 2 Std. 30 Min. Nach dem Essen gibt es einen Open-end Ausklang
Preis 40 Euro (Kulinarisches inbegriffen)

Derzeit sind keine Karten mehr verfügbar.

Termine
Vorige Termine
15. Mai
Sonntag
Zeit 19 Uhr mit Joana Tischkau und Stefanie Herkner
 
22. Mai
Sonntag
Zeit 19 Uhr mit Buhle Ngaba und Steffi Parlow
 
29. Mai
Sonntag
Zeit 21 Uhr mit Adama Diop und Max Stiegl
 
12. Juni
Sonntag
Zeit 19 Uhr mit Mónica Calle und Julian Lechner
 
Weitere Termine
© Susanna Hofer
© Hannah Aders
© Johannes Kernmayr
© Marguerite van Eeden
© Martin Music
© Adama Diop
© Rene Strasser
© Laycos
© Konstantin Reyer
  • Abendprogramm

    Das Abendprogramm finden Sie hier.

Laia Fabre und Thomas Kasebacher, die seit 2008 als notfoundyet zusammenarbeiten, positionieren sich immer wieder ausgefallen als Gastgeber:innen. Mit dem neuen Format RAW sprechen sie Einladungen in viele Richtungen aus: an Künstler:innen aus dem diesjährigen Festwochen Programm, an in Wien etablierte Köch:innen und an Sie. „Kunst“ und „Kochen“ – beides fängt nicht nur mit demselben Buchstaben an, beides hört auch nicht mit dem akuten Genuss auf, will verdaut werden. RAW verbindet Koch-Kunst und Künstler:innen-Begegnung zu einem reichhaltigen Happening. Ein Austausch von Welten, Ideen und Geschmäckern – roh im wahrsten Sinne des Wortes. Das Menü entwickeln die Hosts Fabre und Kasebacher in Abstimmung mit den jeweiligen Festwochen-Gästen: Joana Tischkau, Buhle Ngaba, Adama Diop und Mónica Calle. Also: Bon appétit!

  • 15. Mai, 19 Uhr Joana Tischkau und Stefanie Herkner

    Was bedeutet es, Essen zu queeren? Um diese und viele andere Fragen wird es am ersten RAW-Abend mit der Regisseurin und Kuratorin Joana Tischkau (Österreichisches Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music) und Köchin Stefanie Herkner (Zur Herknerin) gehen. Die eine hat eine Schwäche für Spaghetti-Eis. Rosa und einfach. Für die andere ist es seit vielen Jahren eine besondere Herausforderung, Aromen der Kindheit nachzukochen. Was die beiden am Küchentisch schließlich zusammenbringen, ist die Idee eines guten, nahrhaften Essens, das glücklich macht. Was Joana Tischkau und Stefanie Herkner auch mögen, sind Dancefloors. Und Gelee. Und überhaupt eine gute Zeit, am besten zusammen mit sympathischen Menschen!

  • 22. Mai, 19 Uhr Buhle Ngaba und Steffi Parlow

    Am zweiten Abend von RAW werden die südafrikanische Schauspielerin und Autorin Buhle Ngaba (Swan Song) und Köchin und Künstlerin Steffi Parlow (Kommod) der Frage nachgehen, was es bedeutet, Essen zu performen. Indem sie Essen als ein gemeinschaftliches Erlebnis praktizieren, taucht das Team aus Köchin und Performerin tief in die rohe Essenz der zubereiteten Speisen ein. Mit Hilfe von Geschmäckern und Gerüchen gehen sie auf die Suche nach realen und imaginierten Orten, die eine besondere Bedeutung für sie haben. Dabei versuchen sie, einer gemeinsamen Geschichte auf den Grund zu gehen. Buhle Ngaba und Steffi Parlow kombinieren typische alte Zutaten, um etwas Neues daraus zu kreieren. Und damit während der kulinarischen Reise alles stabil bleibt, werden die dampfenden Körbe mit Ziegelsteinen zusammengehalten.

  • 29. Mai, 21 Uhr Adama Diop und Max Stiegl

    Der dritte Abend von RAW verspricht ein schmackhaftes Treffen zwischen Schauspieler Adama Diop (Der Kirschgarten) und dem Koch Max Stiegl (Gut Purbach). Adama Diop stammt ursprünglich aus dem Senegal, lebt heute jedoch in Paris. Essen, und auch das Ritual der Essenszubereitung sind für ihn ein Verbindungsfaden zu seinem Geburtsland Senegal. Bei RAW wird Adama Diop gemeinsam mit Max Stiegl das Potenzial eines gemeinschaftlichen Beisammenseins untersuchen, wo bei geteilten Tellern Ideen über Gesellschaft, politische Kräfte und Perspektiven hinterfragt werden. Gemeinsam werden sie einen einzigartigen Abend gestalten, bei dem die gemeinsame Erfahrung des Essens im Mittelpunkt steht.

  • 12. Juni, 19 Uhr Mónica Calle und Julian Lechner

    Am vierten und letzten Abend von RAW schwelgen die Besucher:innen mit Theatermacherin Mónica Calle (Só Eu Tenho a Chave Desta Parada Selvagem) und Julian Lechner (Reznicek) in Erinnerungen und begeben sich auf eine kulinarische Reise in die Vergangenheit. Mit dem Ausgangspunkt eines gemeinsamen Abendessens wird unsere Conditio humana nach Einbruch der Dunkelheit erforscht. Dabei werden Geschichten erzählt, Lieder gesungen und nicht zuletzt köstliches Essen serviert. Die Zeit wird auf unserer Seite sein! Mit frischen und energiegeladenen Gerichten hält uns Julian Lechner bei Kräften. Erinnern Sie sich, als wir zusammen gesungen haben? „Pa' ti naki, Huhn Teriyaki“.

  • Künstlerisches Team

    Konzept, Umsetzung, Narration Laia Fabre, Thomas Kasebacher Mit Joana Tischkau, Buhle Ngaba, Adama Diop, Mónica Calle Köch:innen Stefanie Herkner, Julian Lechner, Steffi Parlow, Max Stiegl Objekte 3sechzig, Daniel Stuhlpfarrer Schürzen von Dalia Hassan

  • Produktion

    Ein Auftragswerk und eine Produktion von Wiener Festwochen In Zusammenarbeit mit notfoundyet

logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren