Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++
Azade Shahmiri
Quasi
Theater
Sprache Farsi mit deutschen und englischen Übertiteln
Dauer ca. 110 Min
Preis 20 Euro


Termine
Vergangene Termine
14. Juni
Montag
Zeit 19.30 Uhr
 
15. Juni
Dienstag
Zeit 19.30 Uhr
 
16. Juni
Mittwoch
Zeit 19.30 Uhr
 
17. Juni
Donnerstag
Zeit 19.30 Uhr
 
18. Juni
Freitag
Zeit 16 Uhr
 
18. Juni
Freitag
Zeit 19.30 Uhr
 
19. Juni
Samstag
Zeit 16 Uhr
 
19. Juni
Samstag
Zeit 19.30 Uhr
 
Weitere Termine
© Nurith Wagner-Strauss
© Nurith Wagner-Strauss
© Nurith Wagner-Strauss
© Nurith Wagner-Strauss
© Nurith Wagner-Strauss
© Nurith Wagner-Strauss
© Leila Ahmadi Abadeh
  • Abendprogramm

    Das Abendprogramm finden Sie hier.

  • Publikumsgespräch

    16. Juni, im Anschluss an die Vorstellung

Die Kamera sucht unruhig den Boden entlang. Close-ups zeigen Gesichtshälften, Hände auf Tischen oder sich kringelnden Zigarettenrauch.
Das Fragmentarische dieser 2001 in einem Teheraner Kaffeehaus entstandenen Aufnahmen nimmt die Regisseurin und Autorin Azade Shahmiri zum Ausgangspunkt für ihren neuen Theaterabend. Und sie verwebt das unvollendet gebliebene, quasidokumentarische Material des Filmregisseurs Hamid Jafari mit subtilen Live-Momenten. Drei Charaktere erzählen vom Leben im heutigen Iran und behaupten sich gegen die Enge von Zeit, Ort und Körper. Die Geschichten sind unvollständig, offen, miteinander verwoben und streichen die Durchlässigkeit von Identitäten hervor. Wie schon Voicelessness, zu Gast bei den Festwochen 2019, vollzieht Quasi eine kraftvolle Reflexion über das Zustandekommen von Narrativen und veranschaulicht die Notwendigkeit von Widerstand gegen erdrückende Umstände. Eine andere Welt ist möglich!

  • Künstlerisches Team

    Text, Regie Azade Shahmiri Mit Isar Aboumahboub, Naghmeh Manavi, Melika Shokri Film Hamid Jafari Dramaturgie Leila Ahmadi Abadeh Licht Saba Kasmaei Sound, Video Hesam Salehbeig Bühne, Kostüm Azade Shahmiri in Zusammenarbeit mit Leila Ahmadi Abadeh Dank an Maryam Karroubi, Khorshid Cheraghipour, Masoud Lak, Nazanin Mehraein, Aydin Shafaeei, Mohammad Mollavali, New Media Society, Mahnaz Hojjati

    Unvollständige Liste der Zitate Mikhail Bakhtin, Trond Berg Eriksen, Bahram Beyzai, Robert Bresson, Mahmoud Darwish, Ecclesiastes, Jean Genet, Heraclitus, Akira Kurosawa, Yuri Lotman, Knut Lundmark, Shahrokh Meskoob, Mohammad Reza Shafiei KadKani

  • Produktion

    Koproduktion Wiener Festwochen, Kaserne Basel

    Uraufführung Juni 2021, Wiener Festwochen

Zugehörige Inhalte
logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren