Timothy Snyder Judenplatz 1010

Eine Rede an Europa 2019

© Wolfgang Schlag

»The work of memory is in the present. In our century, a place such as the Judenplatz is not simply a square within a city, but a site that might be viewed from a distance, anywhere in the world, through technology. Jews were once taken from Vienna to be murdered, and that crime cannot be undone. Yet we can bring those who wish to learn from that history to Vienna, to this place. We have chosen this specific place as an opening to a general discussion: as a way to connect the part to the whole, the specific history to our general problems of ethics and politics. The work of memory is for the future. The ones and zeros of 1010 suggest our digital world, the binary language in which machines speak to one another, and in which we must struggle to assert human values, such as responsibility. It recalls an internet which can spread mendacity and hatred, as well as human contact and understanding. We are responsible for recalling the place, and all of the places, within the techniques of our times. And we are responsible for ensuring that the memory of the Holocaust helps us to shape the future. It is in the spirit that we inaugurate these lectures.« Timothy Snyder

Initiiert von der ERSTE Stiftung wird ab 2019 jährlich anlässlich des Europatags eine öffentliche Vorlesung am Judenplatz abgehalten. Der erste Redner ist der prominente Historiker Timothy Snyder von der Universität Yale, der gleichzeitig auch Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen in Wien ist. Ort und Zeitpunkt sind nicht zufällig gewählt: Am Wiener Judenplatz verdichtet sich europäische Geschichte wie kaum woanders. Jedes Jahr aufs Neue soll die Frage gestellt werden: Welcher Text lässt sich heute aus diesem urbanen Raum herauslesen? Ein Text, welcher das europäische Narrativ, aus dem das Europa der Gegenwart entstanden ist, neu darstellt. Es ist ein Beitrag, der helfen soll, dieser Idee von Europa, die uns so lange ein Garant für Frieden war, einen Platz im Zentrum der Stadt und unseres Bewusstseins zu geben.

Eine Veranstaltung der Wiener Festwochen, der ERSTE Stiftung und dem Institut für die Wissenschaften vom Menschen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzbestimmungen