MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++ MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++ MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++ MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++ MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++ MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++ MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++ MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++ MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++ MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++ MITTEN Open House +++ 6. Juni, ab 14 Uhr +++

MITTEN

Hunderte Künstler:innen aus aller Welt besuchen während der Festwochen die Stadt, präsentieren ihre Arbeiten und erleben die Reaktionen des Wiener Publikums. Wie lassen sich diese intensiven, aber flüchtigen Begegnungen vertiefen, die Inspiration des Austauschs auf konkretes gemeinsames Tun übertragen? Eine Antwort lautet: MITTEN. In thematisch unterschiedlich ausgerichteten Laboren teilen lokale Teilnehmer:innen und internationale Künstler:innen Zeit und Raum, Erfahrung und Wissen. Was neue Bande(n) auf unbekanntem Gelände erfinden, hat keiner Produktökonomie zu folgen. Am Pfingstmontag wird nach drei gemeinsamen Arbeitstagen der Prozess nach außen geöffnet. Nicht um eine Präsentation (halb-)fertiger Ergebnisse, sondern um das Erleben gemeinsamen Denkens, Fühlens, Arbeitens soll es hier gehen – offen für ganz Wien.

Labore 3. bis 6. Juni
Orte
brut nordwest, Österreichisches Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music
Mitten Open House
6. Juni, ab 14 Uhr

Anna Rispoli
Back to Back Theatre
Black Cracker
Bouchra Ouizguen
Buhle Ngaba
Dalia Ahmed und Tonica Hunter
Matija Ferlin
El Conde de Torrefiel
© Bea Borgers
© Jean Francois Robert
© Jeff Busby
© Marguerite van Eeden
© Clemens Fantur
© Alexandra Stanic
© Jelena Jankovic
© Mario Zamora
© Rachel Israela_Connected Archives

Anna Rispoli
Common Wallet

Künstlerin und Aktivistin Anna Rispoli stellt das Projekt Common Wallet vor und zur Diskussion: eine Initiative von rund 10 in Brüssel lebenden Menschen, die seit Jänner 2018 von einem gemeinsamen Bankkonto leben. Persönliche und gesellschaftliche Beziehungen zu Geld werden im Lab genauso unter die Lupe genommen, wie die Freuden und Dilemmata von Geld als Allgemeingut.


Back to Back Theatre
Un-masterclass

Die inklusive Theatergruppe Back to Back Theatre wagt ein kollektives Experiment: was heißt es, grundsätzlich von der ersten Minute an, demokratisch Theater zu machen. Ein dreitägiger Prozess, der substanziell davon abhängt: Wer ist dabei, wer hört zu, wer bringt was ein?

Das Labor ist bereits ausgebucht!

Black Cracker
Standing One's Ground. Becoming an Orchestra

Der New Yorker Musiker, Poet, Rapper und Producer Black Cracker lädt die Teilnehmer:innen des Labors ein, mit Hilfe von iPhones, AbletonLive und MadMapper Teil eines Orchesters zu werden. Ein musikalischer Körper, der Oper und zeitgenössische Popmusik aufeinanderprallen lässt, den eurozentristischen Blick hinterfragt, und Inklusion und Kollektivität als Prozessgrundlage zelebriert.

Das Labor muss leider abgesagt werden.


Bouchra Ouizguen
On and with Éléphant

Die marokkanische Choreografin Bouchra Ouizguen versucht zu tanzen ohne Tanz, indem sie ihn in gemeinschaftliche und kulinarische Kontexte übersetzt. Zusammen kochen und singen, sich von Klängen und Natur treiben lassen – alles fließt und wird zum künstlerischen Material für Bouchra und die Teilnehmer:innen dieses Labors.


Buhle Ngaba
#AdaptOrFly

Spielerisch vermittelt die junge südafrikanische Autorin und Schauspielerin Buhle Ngaba Selbstfindung durch Storytelling, mit der Intention, die Stimme zu erheben, seine eigene Geschichte zu erzählen – und furchtlos zu handeln.


Dalia Ahmed und Tonica Hunter
Welcher Pfad führt zur Geschichte. ÖMSUBM Wikipedia Edit-a-thon

Im Österreichischen Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music veranstalten die Musikjournalistin Dalia Ahmed und die Kuratorin und DJ Tonica Hunter den ersten Wikipedia Edit-a-thon zu den Biografien Schwarzer Entertainer:innen in Österreich. Die Online-Enzyklopädie korrigieren: für mehr Sichtbarkeit und Rassismus delete.


Matija Ferlin
The disturbing dancing code. Manual for unlearning

Der kroatische Choreograf und Tänzer Matija Ferlin begibt sich mit ausgebildeten Tänzer:innen auf die Suche nach den grundlegenden Strukturen und Unterschieden von Bewegung und Tanz, mit dem Wunsch über Jahre antrainierte Tanzcodes und -Vokabular zu verlernen und neue Formen von Körperlichkeit zu entdecken.


El Conde de Torrefiel
Cosmic Movements

Das Sinken der Titanic vs das neueste iPhone-Modell: Das spanische Theaterkollektiv El Conde de Torrefiel erarbeitet mit den Teilnehmer:innen ein Skript von überzeichneten und verrückten Massensituationen inspiriert von schicksalhaften und popkulturell aufgeladenen Momenten unserer Vergangenheit und Gegenwart. Ein Skript, das in einer öffentlichen Performance schon am Montagnachmittag (6. Juni) erstmals und vor voller Tribüne geprobt wird.

MITTEN presents

Zum Seitenanfang
logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren