Marion Siéfert

© Matthieu Bareyre

Biografie

Marion Siéfert, 1987 geboren, ist eine französische Autorin, Regisseurin und Performerin. Ihre Arbeit verbindet verschiedene künstlerische Disziplinen und Theorien und findet in unterschiedlichen Genres wie Theater, Film oder Literatur ihren Ausdruck. Im Rahmen ihres Doktorats am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen entstand 2018 ihr erstes Solo 2 ou 3 choses que je sais de vous, wofür sie von mehreren französischen Theatern und Festivals Einladungen erhielt. Sie arbeitete mit dem Regisseur Matthieu Bareyre für die Dokumentarfilme Nocturnes und L’époque zusammen und war an Arbeiten unterschiedlicher Gruppen und Künstler*innen wie L’Accord Sensible, Séverine Chavrier, Joris Lacoste und Rimini Protokoll als Übersetzerin, Dramaturgin oder Regieassistentin beteiligt. Sie performte für die Gruppe La Fleur (Monika Gintersdorfer und Franck Edmund Yao) in Die selbsternannte Aristokratie, einer Produktion, die 2017 auch bei den Wiener Festwochen zu sehen war. 2018 entstand das Stück Le Grand sommeil, das u. a. zum Festival d’Automne à Paris eingeladen wurde. Seit 2017 ist Marion Siéfert artiste associée des Centre Dramatique National (CDN) La Commune – Aubervilliers, wo ihre dritte Regiearbeit Du sale! 2019 uraufgeführt wurde.

Produktionen und
Veranstaltungen von
Marion Siéfert
logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Partnern