Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++ Festwochen Coproduction +++
Phia Ménard / Compagnie Non Nova
La Trilogie des Contes Immoraux (pour Europe)
Partie 1 : Maison Mère
Partie 2 : Temple Père
Partie 3 : La Rencontre Interdite
Performance
Sprache Partie 2 : Temple Père: Passagen in verschiedenen Sprachen mit deutscher und englischer Übersetzung
Dauer ca. 3 Std.
Preise 12 / 18 / 28 / 35 / 45 Euro
Termine
24. August
Dienstag
Zeit 19 Uhr
 
25. August
Mittwoch
Zeit 19 Uhr
 
26. August
Donnerstag
Zeit 19 Uhr
 
© Christophe Raynaud de Lage
© Christophe Raynaud de Lage
© Jean Luc Beaujault
© Christophe Raynaud de Lage
© Christophe Raynaud de Lage
© Yann Peucat
  • Abendprogramm

    Das Abendprogramm finden Sie hier.

  • Unterstützung

    Die Vorstellungen in Wien werden unterstützt von Institut Français

Mit Maison Mère feierte die kompromisslos interdisziplinäre Künstlerin Phia Ménard, die zwischen Theater, Zirkus und bildender Kunst zu Hause ist, bei den Wiener Festwochen 2019 einen Überraschungserfolg. Dieses Jahr kommt sie mit der nun zum Triptychon entfalteten Produktion zurück und präsentiert alle drei Unmoralischen Geschichten. Beginnend mit Mutterhaus über Vatertempel hin zu Die verbotene Begegnung exponiert Ménard die fragwürdigen Fundamente eines geeinten Europa. Fesselnde Bühnenpräsenz und hyperpräzise Aktionen schaffen eindringliche Bilder. Als larger-than-life Punk-Athene verrichtet sie zielstrebig Aufbauarbeit und zwingt fragile Kartonwände zur Versteifung gegen die Schwerkraft. Jedoch: Der Parthenon aus Pappe wankt. Ménards karge Bühnenbauten demonstrieren ein Europa, das keinen Schutz bieten kann, das ungeschützt in sich zusammenfällt oder nur durch kontinuierliche Ausbeutung seinen Fortbestand und sein Wachstum sichert. La Trilogie des Contes Immoraux (pour Europe) ist eine epochale Dramaturgie von ikonischen Architekturen, riskantem Machtstreben und zivilisatorischer Gewalt. Europa stirbt als eisige Königin. Und das Publikum wird zur Komplizin.

  • Künstlerisches Team

    Idee, Bühne, künstlerische Leitung Phia Ménard Dramaturgie Jonathan Drillet Von und mit Fanny Alvarez, Rémy Balagué, Inga Huld Hákonardóttir, Erwan Ha Kyoon Larcher, Elise Legros, Phia Ménard Licht Eric Soyer Assistenz Licht Gwendal Malard Mit Musik von Ivan Roussel Regieassistenz Clarisse Delile Kostüm Fabrice Ilia Leroy Assistenz Kostüm Yolène Guais Technische Leitung François Aubry aka Moustache Herstellung Bühne, Requisite Philippe Ragot, Pierre Blanchet, Rodolphe Thibaud Lichttechnik Aliénor Lebert Soundtechnik Ivan Roussel, Mateo Provost (alternierend) Inspizienz François Aubry, Pierre Blanchet, David Leblanc, Rodolphe Thibaud, Félix Löhmann, Philippe Marie Produktionsleitung, Distribution Claire Massonet Technische Leitung Olivier Gicquiaud Produktionsassistenz Clarisse Mérot Öffentlichkeitsarbeit Adrien Poulard

  • Produktion

    Produktion Compagnie Non Nova Koproduktion Wiener Festwochen, TNB - Centre Européen Théâtral et Chorégraphique (Rennes), documenta 14 (Kassel), Malraux scène nationale Chambéry Savoie, Bonlieu Scène nationale (Annecy) & Théâtre Vidy-Lausanne als Teil des Interreg Programms, gefördert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Frankreich-Schweiz, 2014-2020), Le Quai CDN (Angers Pays de la Loire), Scène nationale d’Orléans, Tandem scène nationale (Arras, Douai), MC93 - Maison de la Culture de Seine-Saint-Denis (Bobigny), Scène nationale du Sud-Aquitain (Bayonne), Le Grand T (Nantes), Les Quinconces & L’Espal - Scène Nationale du Mans, Le Carré - Scène nationale et Centre d’Art contemporain (Château-Gontier), Théâtre des Quatre Saisons (Gradignan), Théâtre Molière Sète, scène nationale archipel de Thau Residency TNB - Centre Européen Théâtral et Chorégraphique (Rennes) Mit Unterstützung von Institut Français, Ville de Nantes

    Uraufführung Juli 2021, Festival d´Avignon

logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren