Pablo Fidalgo
LA ENCICLOPEDIA DEL DOLOR. TOMO I: ESTO QUE NO SALGA DE AQUÍ
Theater
Sprache Spanisch mit deutschen und englischen Übertiteln
Dauer 70 Min.
Preis 20 Euro
Termine
Vorige Termine
8. Juni
Mittwoch
Zeit 20.30 Uhr
 
9. Juni
Donnerstag
Zeit 20.30 Uhr
 
10. Juni
Freitag
Zeit 20.30 Uhr
 
11. Juni
Samstag
Zeit 20.30 Uhr
 
Weitere Termine
© Carla R. Cabane
© Carla R. Cabane
© Carla R. Cabane
© Carla R. Cabane
© Carla R. Cabane
  • Papierfreies Abendprogramm

    Einen Auszug des Stücktextes von La enciclopedia del dolor. Tomo I: esto que no salga de aquí finden Sie hier .

  • Publikumsgespräch

    9. Juni, im Anschluss an die Vorstellung

Im Jahr 2021 machte die Tageszeitung El País Aussagen von Betroffenen publik, die in den 60er-Jahren an einer galizischen Maristen-Ordensschule physische Gewalt und sexuellen Missbrauch erlitten hatten. Die Beendigung jahrzehntelangen Schweigens war ein befreiender Moment für den spanischen Dramatiker und Regisseur Pablo Fidalgo. Versiert im Umgang mit biografischen Erzählungen und deren Einbettung in gesellschaftliche Zusammenhänge, ist es diesmal die eigene Vergangenheit als Schüler an diesem vorbelasteten Ort, die Fidalgo auf der Bühne thematisiert. In Die Enzyklopädie des Schmerzes. Band I: Das bleibt unter uns stellt er den Missbrauchsfall in den größeren politischen Kontext der Franco-Diktatur. Der Faschismus in Politik, Religion und Pädagogik wirkt bis in die Gegenwart nach und setzt sich im Schweigen über die Verbrechen fort. Konzentriert und unnachgiebig umkreist der Theaterabend Wunden, die nicht verheilen. Der junge, erfolgreiche Theatermacher Fidalgo entwickelt damit die wahrscheinlich persönlichste wie auch politischste seiner Arbeiten.

  • Künstlerisches Team

    Text, Regie Pablo Fidalgo Mit Gonzalo Cunill Licht Bruno Santos Video Eduardo Tejada Künstlerische Mitarbeit Amalia Area Super-8-Bilder Manuel Lareo Costas Künstlerische Assistenz Carla Cabané Produktionsleitung Elena Martínez

  • Produktion

    Produktion ElenaArtesescenicas (Madrid) Koproduktion Wiener Festwochen, Fundación Teatro de la Abadía (Madrid)
    In Zusammenarbeit mit Teatro Jovellanos (Gijón), Los Barros (Carlos Marquerie, Elena Córdoba), EscuelaYeraVegadePas

    Dank an Iñigo Domínguez Gabiña, Javier Álvarez Blázquez, José Telmo Pera, Xosé Viana

    Uraufführung Juni 2022, Teatro de la Abadía (Madrid)

logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren