Iannis Xenakis

© famille Xenakis DR

Biografie

Iannis Xenakis (1922-2001) war ein Komponist, Architekt und Mathematiker. Geboren in Rumänien, zog er mit seiner Familie im Alter von zehn Jahren nach Griechenland. Im 2. Weltkrieg kämpfte er in der griechischen Widerstandsbewegung. Nach seinem Abschluss an der Technischen Universität Athen 1947 musste er das Land aufgrund seiner politischen Aktivitäten verlassen und ging nach Paris. Dort arbeitete er als Architekt an der Seite von Le Corbusier. Von 1950 an konzentrierte er sich auf seine musikalische Ausbildung und studierte Komposition bei Olivier Messiaen. Mathematische Modelle in seiner Kompositionstechnik verwendend, schuf er das System der stochastischen Musik. Zu seinen wichtigsten Werken zählen Metastaseis (1953–54) für Orchester, das unabhängige Stimmen für jedes einzelne Orchestermitglied einführte; Werke für Percussion wie Psappha (1975) und Pléïades (1979); Kompositionen wie Terretektorh (1966) nach dem Prinzip der Räumlichkeit, in denen Musiker:innen im Publikum verteilt positioniert sind; elektronische Werke unter Verwendung seines eigenen UPIC-Systems für computerisierte musikalische Komposition; und riesige, Polytope genannte Multimedia-Performances.
1966 gründete Iannis Xenakis das Institut Equipe de Mathématique et Automatique Musicales in Paris. Von 1967 bis 1972 lehrte er an der Indiana University und später als Gastprofessor an der Sorbonne. Seine Lehrinhalte wurden in mehreren Artikeln und Büchern veröffentlicht, das bedeutendste davon Formalized Music: Thought and Mathematics in Composition (1971). 1999, zwei Jahre nach Fertigstellung seiner letzten Komposition O-mega für Percussion Solo und Orchester, wurde Xenakis der Polar Music Prize verliehen.

logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren