Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++ Festwochen Coproduction +++ Weltpremiere +++
Wichaya Artamat / For What Theatre
สี่วันในเดือนกันยา
FOUR DAYS IN SEPTEMBER (THE MISSING COMRADE)
Theater
Sprache Thailändisch mit deutschen und englischen Übertiteln
Dauer 90 Min.
Preis 20 Euro
Termine
Vergangene Termine
23. Juni
Mittwoch
Zeit 19.30 Uhr
 
24. Juni
Donnerstag
Zeit 19.30 Uhr
 
25. Juni
Freitag
Zeit 15.30 Uhr
 
25. Juni
Freitag
Zeit 19.30 Uhr
 
26. Juni
Samstag
Zeit 15.30 Uhr
 
26. Juni
Samstag
Zeit 19.30 Uhr
 
Weitere Termine
© Nurith Wagner-Strauss
© Nurith Wagner-Strauss
© Nurith Wagner-Strauss
© Nurith Wagner-Strauss
© Nurith Wagner-Strauss
© Rueangrith Suntisuk
  • Abendprogramm

    Das Abendprogramm finden sie hier.

  • Überblick über die politische Geschichte Thailands

    Hier finden Sie einen von Wichaya Artamat / For What Theatre gestalteten Überblick über die politische Geschichte Thailands, von den ersten demokratischen Bestrebungen 1932 des damaligen Siams bis zu den politischen Protesten heute.

  • Publikumsgespräch

    24. Juni, im Anschluss an die Vorstellung

Im Zuge der Revolution 1932 bekam das damals noch Siam genannte Thailand zum ersten Mal eine Verfassung. Heute verschwinden die daran erinnernden Denkmäler, in nächtlichen Aktionen werden sie demontiert. Die Demokratiebewegung, die zum erfolgreichen Sturz der absoluten Monarchie führte, wird des öffentlichen Gedenkens beraubt. Und Aktivist*innen sehen sich Repressionen ausgesetzt, tauchen nach Entführungen nicht wieder auf. Der thailändische Regisseur Wichaya Artamat, der bei den Festwochen 2019 mit dem traumwandlerisch-behutsamen This Song Father Used to Sing (Three Days in May) begeisterte, ruft mit seiner neuen Produktion Four Days in September (The Missing Comrade) die Konsequenzen dieses Verschwindens ins Bewusstsein. Es ist die Geschichte einer Gruppe von Freund*innen, aus deren Mitte plötzlich jemand fehlt. Und während die anderen das Geschehen ignorieren, kehrt „Jemand“ zurück. Schauspielerisch fein gearbeitete Dialoge verschrauben unmerklich das Private mit dem Politischen. Werden zum Stimmungsbild einer verunsicherten Öffentlichkeit.

  • Künstlerisches Team

    Konzept, Regie Wichaya Artamat Text Ratchapoom Boonbanchachoke, Wichaya Artamat Mit Jaturachai Srichanwanpen, Nualpanod Nat Khianpukdee, Saifah Tanthana, Suranya Poonyaphitak, Witwisit Hiranyawongkul Dramaturgie Ratchapoom Boonbanchachoke Bühne, Licht, Technische Leitung Pornpan Arayaveerasid, Rueangrith Suntisuk, Laphonphat Duangploy, Piti Boonsom Klangbilder Chanapon Komkham Kostüm Nicha Puranasamriddhi Maske Punika Rangchaya Illustration Sina Wittayawiroj, The Art District86 Visual Design Rueangrith Suntisuk Übersetzung Übertitel Maitane von der Becke (Deutsch), Chonlatep Nabangchang (Englisch) Übertitel Pathipon Adsavamahawong Unterstützung Probenraum B-Floor Theatre Produktionsassistenz Surat Tamjai Kaewseekram Produktionsleitung Sasapin Siriwanij

  • Produktion

    Produktion For What Theatre Koproduktion Wiener Festwochen, MC93 – maison de la culture de Seine-Saint-Denis (Bobigny), Kunstenfestivaldesarts (Brüssel), Festival d’Automne à Paris, Black Box teater (Oslo, Dank an Ornanong Thaisriwong

    Uraufführung Juni 2021, Wiener Festwochen

logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren