Day 2

Einblicke in den visuellen Kosmos von Mal – Embriaguez Divina

Übersicht Festwochen 2020 reframed

Der Begriff des Bösen (portugiesisch „mal“) war lange mit dem Teufel personifiziert, weiters bekannt als Antichrist, Satan, Leviathan oder Lucifer, aber auch assoziiert mit der Hexe, dem Zauberer, der Frau, dem Tier, dem Mischwesen, dem Mutanten, usw. Zahlreiche Referenzen an das Böse gibt es in religiösen, moralischen, ethischen, politischen und rechtlichen Diskursen, ebenso sind sie zentral im literarischen und künstlerischen Schaffen. Doch zu spezifischen Momenten entwickelt sich die Natur des Bösen auch in konkreten menschlichen Leiden wie soziale Ungleichheit, Gewalt, Krankheit und ähnliches. Georges Bataille siedelt das Böse und die Kunst in unmittelbare Nähe zueinander an. Marlene Monteiro Freitas wird für ihr Stück Mal– Embriguez Divina genau aus dieser Nähe ihre Inspiration schöpfen. Das folgende von ihr wie ein Moodboard zusammengestellte Video gibt Einblick in ihre umfangreiche Recherche, bei der Hans Memling, Hieronymus Bosch, Francisco de Goya nur der Ausgangspunkt sind.

Zugehörige Inhalte
logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Partnern