Emilio Pomàrico

© Astrid Ackermann

Biografie

Emilio Pomàrico, geboren in Buenos Aires, ist ein italienischer Dirigent und Komponist und zählt zu den gefragtesten Interpreten zeitgenössischer Musik. Als begeisterter Förderer junger Talente widmete er einen großen Teil seiner Karriere der Uraufführung neuester Werke aufstrebender Komponist*innen. Darüber hinaus ist er den wichtigsten zeitgenössischen Komponist*innen eng verbunden und hat zahlreiche bedeutsame Weltpremieren dirigiert, wie zum Beispiel Werke Emmanuel Nunes‘, den Zyklus Caminantesvon Luigi Nono, Wolfgang Rihms Seraphin Symphonie oder die Oper Melancholia und weitere Werke von Georg Friedrich Haas sowie Kompositionen von Brian Ferneyhough, Hans Zender und Luciano Berio. Im letzten Jahrzehnt arbeitet Emilio Pomàrico verstärkt mit dem griechischen Komponisten Georges Aperghis zusammen und brachte seine Werke mit Ensembles wie dem Klangforum Wien, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Ensemble Resonanz zur Aufführung. Diesem stand er 2017 bis 2018 auch als Gastdirigent vor. Als Operndirigent war Emilio Pomàrico zum Beispiel bei der Ruhrtriennale, an der Opera de Dijon, beim steirischen herbst, beim Festival d’Aix-en-Provence, am Opernhaus Zürich und der Opéra-Comique in Paris zu Gast. Bei den Wiener Festwochen leitete er 2016 die Aufführungen von Salvatore Sciarrinos Luci mie traditrici in der Inszenierung von Achim Freyer.

Produktionen und
Veranstaltungen von
Emilio Pomàrico

Weitere interessante
Künstler*Innen

© Tina Herzl Klangforum Wien
Klangforum Wien
© Manuel Obadia Wills Philippe Quesne
Philippe
Quesne
logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Partnern