Susanne Kennedy, Markus Selg, Philip Glass, André de Ridder
Einstein on the beach
Musik, Theater
Sprache Englisch mit deutschen Übertiteln
Dauer ca. 3 Std., 30 Min.
Individuelle Pausen sind jederzeit möglich
Preis 45 Euro
Termine
10. Juni
Freitag
Zeit 19 Uhr
 
11. Juni
Samstag
Zeit 18 Uhr
 
© Ingo Hoehn
© Ingo Hoehn
© Ingo Hoehn
© Ingo Hoehn
© Ingo Hoehn
© Ingo Hoehn
  • Papierfreies Abendprogramm

    Einen Text der Dramaturgin Meret Kündig zur Oper Einstein on the Beach sowie einen Essay von Markus Selg zur „kosmischen Bühne“ finden Sie hier.

  • Einführung zur Musik

    mit André de Ridder,
    11. Juni, 17 Uhr
    Portikus im Haupthof des MuseumsQuartier

  • Bühnenführung für Clubmitglieder

    Samstag, 11. Juni, 17 Uhr
    Exklusiv für Clubmitglieder

  • Dank

    Die Vorstellungen in Wien werden unterstützt von Schweizerische Botschaft in Österreich.

Die Theatererneuerin Susanne Kennedy und der bildende Künstler Markus Selg inszenieren zum ersten Mal eine Oper. Gemeinsam lassen sie ein futuristisches Werk zwischen Installation, Ritual und Theater entstehen. Mit ihrer unverkennbaren Theatersprache sprengen sie dabei Grenzen zwischen Mensch und Maschine, Realität und Simulation, zwischen Theater, bildender Kunst und virtuellen Welten. Auf der sich beständig drehenden Bühne pflegt eine neuartige Gemeinschaft eine außergewöhnliche Bewegungssprache. Sie scheint nach eigenen, rätselhaften Regeln zu leben. Inspiriert vom unkonventionellen Genie Albert Einstein, schufen Philip Glass und Robert Wilson mit Einstein on the Beach ein Meisterwerk des 20. Jahrhunderts, das mit allen Regeln der Oper bricht und keiner linearen Erzählstruktur folgt. Repetitive Patterns machen die Zeit als sinnliches Phänomen erlebbar. In der neu konzipierten Version entsteht eine immersive Gegenwärtigkeit, in der Zukunft und Vergangenheit ineinanderlaufen. Aus der Trance in die Utopie: Rauschhaftes Musiktheater als Grenzerfahrung.

  • Künstlerisches Team

    Konzept Susanne Kennedy, Markus Selg Musikalische Leitung André de Ridder Mit Musik von Philip Glass Bühne Markus Selg Kostüme Teresa Vergho Sound Richard Janssen Video Rodrik Biersteker, Markus Selg Licht Cornelius Hunziker Dramaturgie Meret Kündig Choreografische Mitarbeit Ixchel Mendoza Hernandez Musikalische Einstudierung Thomas Wise Korrepetition, Coaching Irina Krasnovska, Leonid Maximov Regieassistenz Caterina Cianfarini Assistenz Bühnenbild Julia Kraushaar Assistenz Kostüme Karoline Gundermann Inspizienz Jean-Pierre Bitterli Beleuchtungs- und Videoinspizienz Emilien Calpas Übertitel Riku Rokkanen Ton Cornelius Bohn Mit Suzan Boogaerdt, Tommy Cattin, Ixchel Mendoza Hernández , Tarren Johnson, Dominic Santia, Frank Willens Musik Diamanda Dramm (Solovioline), Álfheiður Erla Guðmundsdóttir, Emily Dilewski (Solo-Sopran), Sonja Koppelhuber, Nadia Catania (Solo-Alt) Chor Basler Madrigalisten Orchester Ensemble Phoenix Basel

  • Produktion

    Produktion Theater Basel Kooperation Wiener Festwochen, Berliner Festspiele

    Premiere Juni 2022, Theater Basel

logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren