Anna Mendelssohn
CRY ME A RIVER
A solo-climate-summit
Performance
Sprache: Englisch
Dauer: 30 Min.
Termin
12. Sep
Samstag
Zeit: 16 Uhr
 
© Tim Tom

    Cry Me A River ist ein Solo über innere und äußere Klimakatastrophen. Aus der Vielzahl an Stimmen, Meinungen, Diskussionen und Rhetoriken zum Thema Klimawandel baut sich Anna Mendelssohn einen assoziativ konstruierten Monolog, der sich auf dem dünnen Eis zwischen dem Persönlichen und dem Politischen bewegt. Sie weint. Und tanzt zwischendurch. Da die Thematik stark von Angst, Wut, Verzweiflung, Hoffnung und Trauer geprägt ist, werden diese Emotionen wenn nötig mittels Bio-Engineering chemisch reproduziert. Was haben meine Tränen mit jenen der Gletscher gemeinsam?

    Anna Mendelssohn studierte Schauspiel in Großbritannien und stand in mehr als 30 Stücken der Wiener Gruppe toxic dreams auf der Bühne. Sie arbeitet für den Film und als Sprecherin. Ihre eigene Arbeit Cry Me A River wurde 2010 am Tanzquartier in Wien uraufgeführt, tourte fast ausschließlich international und ist nun nach 10 Jahren in einer Kurzversion erstmals wieder in Wien zu sehen; das Thema der Performance verlor kein bisschen an Aktualität.

    • Künstlerisches Team

      Konzept, Performance Anna Mendelssohn Künstlerische Zusammenarbeit Yosi Wanunu, Mit Musik von Jorge Sánchez-Chiong Licht Design Jan Maertens Technik Edgar Aichinger

    • Produktion

      In Kooperation mit Tanzquartier Wien Gefördert von Stadt Wien Kultur, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Mit Unterstützung von PACT Zollverein (Essen) Dank an toxic dreams

    Zugehörige Inhalte
    logo
    logo
    Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
    Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren