Caterina Barbieri

© Jim C Nedd

Biografie

Caterina Barbieri ist eine italienische Komponistin und Musikerin und lebt in Mailand. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit den psycho-physikalischen Effekten von Repetition und musterbasierten Eingriffen in der Musik und entwirft durch das polyphone und polyrhythmische Potenzial von Sequenzen komplexe Geometrien in Zeit und Raum. Ihr Fokus liegt auf der kreativen Verwendung von Computerberechnungen und komplexen Sequenziertechniken, um temporale und spatiale Halluzinationen auszulösen, die Zustände von Trance und emotionaler Fokussiertheit hervorrufen. Pitchfork nannte ihre Musik eine „bewusstseinsverändernde Reise“ und eine „Traum-Maschine für die Ohren“. 2014 veröffentlichte sie Vertical, komponiert für Buchla 200 Synthesizer und Stimmen. Seitdem wurden ihre Arbeiten auf Festivals und Bühnen rund um den Globus präsentiert, darunter Atonal und Berliner Festspiele, Mutek, Unsound, Sonar, Primavera Sound, Dekmantel, Barbican Centre, Philharmonie de Paris, Berghain oder die Biennale di Venezia. Ihr Longplayer Debutalbum Patterns of Consciousness erschien 2017 bei Important Records. Ecstatic Computation folgte 2019 bei Editions Mego und wurde von BLEEP Magazine zur Platte des Jahres gekürt. Barbieri komponierte den Soundtrack zum Film John and the Hole von Pascual Sisto und produzierte die Musik für Fashion Shows von Fendi, Gucci, Calvin Klein und Off-White. Sie ist auch die Gründerin der Independent Label Plattform light-years.

logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren