Bruno Beltrão

© Grupo da Rua

Biografie

Bruno Beltrão, geboren 1979 in Niterói, ist ein brasilianischer Choreograf. Aus der Welt des Street Dance kommend verwendet er urbane Tanzstile im Kontext von Konzepttheater und verbindet unterschiedliche Einflüsse, wie z.B. Hip-Hop, zu abstrakten choreografischen Landschaften. Im Alter von 14 Jahren hatte er erstmals Tanzunterricht bei dem israelischen Lehrer Yoram Szabo. Ein Jahr später unterrichtete er selbst Street Dance. 1996 gründete er die Grupo de Rua de Niterói gemeinsam mit seinem Freund Rodrigo Bernardi. In ihren ersten beiden Jahren konzentrierte sich die Compagnie auf Tanzwettbewerbe und Auftritte bei Festivals und im Fernsehen. 2000 inskribierte Bruno Beltrão and der Fakultät für Tanz des Centro Universitário da Cidade in Rio de Janeiro. Sein Duo From Popping to Pop feierte seine Uraufführung 2001 beim Duos de Dança no Sesc in Copacabana. Dieses Stück war Beltrãos offizielles Debut in Rio de Janeiros zeitgenössischer Tanzszene und stellte einen Wendepunkt in seiner Karriere als Choreograf dar, der seine persönliche Vision zu verwirklichen begann: Hip Hop, den er so lange getanzt hatte, aus den Grenzen seiner Selbstdefinition herauszuheben. Seit 2001, als Rodrigo Bernardi die Company verließ und Bruno Beltrão Grupo de Rua nunmehr allein führte, entstanden die Arbeiten Too Legit to Quit (2002), Telesquat (2003), H2 (2005), H3 (2008), CRACKZ (2013) und Inoah (2017), von denen die letzten vier auch bei den Wiener Festwochen zu sehen waren.

logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren