Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++ Festwochen Commission +++
AND IF I DEVOTED MY LIFE TO ONE OF ITS FEATHERS?
Visual Arts
Preis 8 Euro (vor Ort erhältlich)
Termine
14. Mai
Freitag
Zeit Eröffnungstag 14 bis 19 Uhr (Eintritt frei)
 
15. Mai
Samstag
26. September
Sonntag
Zeit Di – So, 11 bis 19 Uhr
 
© Bartolina Xixa, Ramita Seca, La Colonialidad Permanente, 2017
© Germain Machuca, The Two Fridas, 2013
© Jim Denomie, Oz The Emergence, 2017
  • Hinweis

    Jede Eintrittskarte der Wiener Festwochen 2021 ermöglicht den ermäßigten Eintritt zu 2 Euro.

  • Eine gemeinsame Ausstellung

    der Wiener Festwochen und der Kunsthalle Wien

„And if I devoted my life to one of its feathers?”, schreibt die chilenische Dichterin und Aktivistin Cecilia Vicuña 1971 in ihrem Gedicht Precarious. Mit dieser Frage, die das gemeinsame Projekt von Wiener Festwochen und Kunsthalle Wien als Titel wählt, setzt Vicuña Heilung und Wertschätzung gegen anthropozentrisches und heteropatriarchales Begehren, lässt ästhetische und geistige Bande zwischen menschlichen und nichtmenschlichen Wesen und Welten wiederaufleben. Diesen Forderungen nachkommend, reflektiert die von Miguel A. López kuratierte Ausstellung Logiken der Ausbeutung, den rasenden Rohstoffabbau und die Umweltzerstörung als koloniales Erbe. Sie erzählt von indigenen Kämpfen ums kollektive Überleben und feiert solidarische Begegnungen im Widerstand gegen Frauenfeindlichkeit, imperialistische Gewalt und staatliche Unterdrückung. And if I devoted my life to one of its feathers? verbindet Werke von über 35 Künstler*innen aus aller Welt, um in Wien ein einzigartiges Gespräch über Macht, Selbstbestimmung, das Selbstbild und die Rückeroberung vielfältiger Lebensentwürfe zu initiieren.

  • Künstlerisches Team

    Kuratiert von Miguel A. López Mit Arbeiten von Babi Badalov, Denilson Baniwa, Patricia Belli, Amoako Boafo, Anna Boghiguian, Victoria Cabezas, Quishile Charan, Manuel Chavajay, Chto Delat, Rosa Elena Curruchich, Annalee Davis, Vlasta Delimar, Jim Denomie, María Galindo & Danitza Luna, Nilbar Güreş, Sheroanawe Hakihiiwe, Hiwa K, Karrabing Film Collective, Germain Machuca, Daniela Ortiz, Prabhakar Pachpute, Amanda Piña, Roldán Pinedo / Shöyan Sheca, Sandra Salazar, Victoria Santa Cruz, Olinda Silvano / Reshinjabe, SPIT! (Sodomites, Perverts, Inverts Together! / Carlos Maria Romero, Carlos Motta & John Arthur Peetz), Sophie Utikal, Cecilia Vicuña, Castiel Vitorino Brasileiro, Anna Witt, Bartolina Xixa, Santiago Yahuarcani, Zapantera Negra

  • Produktion

    Eine gemeinsame Ausstellung der Wiener Festwochen und der Kunsthalle Wien

logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren