Joy 2022

Auf der Bühne entsteht eine Landschaft aus Körpern, die in ihren Bewegungen Bilder von Gleichheit und Individualität erzeugen. Diese Körper entdecken und begegnen im Kollektiv nicht nur sich selbst in Empathie, sondern auch andere. Joy 2022 ist eine kollektive körperliche Erfahrung und vor allem eine Begegnung mit Geschichten, Praktiken und Energien. Der Choreograf Michiel Vandefelde untersucht gemeinsam mit Ensemblemitgliedern der Münchner Kammerspiele sowie Akteur:innen der Sexpositivity-Szene spielerisch das heutige Verständnis von Sexualität.

Inspiriert von Carolee Schneemanns Performance Meat Joy von 1964 stellt sich Joy 2022 als Versuch die Frage, wie wir in diesem Jahrzehnt unsere eigene Sexualität und Sex erleben. Schneemann konzipierte Meat Joy als erotischen Ritus. Zu dieser Zeit waren Darstellungen sexueller Akte und nackter Körper in Bewegung in den USA staatlich verboten. In dieser eingeschränkten künstlerischen Freiheit suchte Schneemann nach einem sensorischen Erleben von Fleisch, um die individuelle Verbindung zu unseren Träumen und Mythen wieder aufleben zu lassen. Das Zeigen von fleischlichen Berührungen, sei es mit rohem Fisch oder menschlichen Körpern, die sich wild aneinander reiben sowie die Tatsache, dass sexuelle Lust jenseits des Vorgangs von Penetration erlebt werden kann, stellten in den 1960er Jahren einen Skandal dar.

Neben Meat Joy verwendet Joy 2022 weitere künstlerische Arbeiten als Inspirationsquellen. Dazu gehören Werke der zeitgenössischen bildenden Künstlerinnen Ghada Amer und Sanam Khatibi, die sich der weiblichen Sexualität sowie der Beziehung zwischen dem männlichen und weiblichen Geschlecht widmen. Die 11 000 Jahre alte Skulptur Die Liebenden von Ain Sakhri, welche das erste Zeugnis eines menschlichen Geschlechtsaktes ist, liefert eine weitere Referenz. Das aus der Natufien-Kultur stammende Relikt zeigt je nach Perspektive des Betrachters oder der Betrachterin weibliche Brüste, eine Vulva oder ein Glied, während die Geschlechter der Liebenden nicht bestimmt werden können.

Das Stück erforscht den Umfang von Intimität, Sexualität und sexuellen Praktiken, ohne dabei skandalös wirken zu wollen. Das geschieht beispielsweise auch in der Neuinterpretation von zwei Werken aus der darstellenden Kunst. Zum einen durch die Befragung der Komposition eines Orgasmus, zu dem der Komponist Erwin Schulhoff 1919 eine schriftliche Partitur verfasste. Zum anderen durch die Weiterführung Vaslav Nijinskys Balletts L’Après-midi d’un faune von 1912, in dem eine animalische Kreatur weibliche Naturgeister verfolgt. Nijinsky brach in seiner Arbeit nicht nur mit den damaligen Ballettkonventionen, sondern lud die Bewegungen mit erotischen Bedeutungen auf. Die Performer:innen von Joy 2022 verwandeln die Originalhandlung in farbenfrohe und ausgelassene Szenen, die das kindliche Spielen und das Fetischisieren von Gegenständen sowie Narrativen in den Vordergrund rücken. Beide Vorlagen vereinen eine akademische sowie künstlerische Auseinandersetzung mit Sexualität des frühen 20. Jahrhunderts und waren gleichermaßen Pioniere der öffentlichen Thematisierung von Sex. Auf diese Debatte verweist auch der von einer hohen Wand aus Stahlblech abgegrenzte Raum, der auf die vom Psychoanalytiker und Sexualforscher Wilhelm Reich aufgestellte Theorie der ,,Orgonenergie“ hindeutet. Reich entwickelte in den 1930er Jahren Räume aus Stahlblech, in denen Menschen sich ihrem Sexualtrieb ohne Hemmungen hingeben sollten. Durch das Verbot Sexualität frei auszuleben, diente dies einer Entladung zurückgehaltener Lust.

Nach der ersten sexuellen Revolution in den 1920er Jahren in Europa hat die politische Relevanz der thematischen Auseinandersetzung mit Sexualität auch mit der 1968er Bewegung an Gewichtung gewonnen. Trotz der Veränderungen in den letzten Jahren und Jahrzehnten wird heute immer noch vielerorts strukturell gegen elementare Rechte von Frauen und LGBTQIA+-Menschen gestimmt und die Sichtbarkeit ihrer Individualität und sexuellen Selbstbestimmung deutlich eingeschränkt. Wie über Sex gesprochen wird, wird gesellschaftlich bestimmt. Und dies hängt mit der sozialen Klasse, dem Geschlecht sowie mit der Art und Weise zusammen, wie wir Regeln und Normen verstehen und ausleben. Insbesondere sexuelle Vorlieben und Praktiken stehen kulturell ebenso wie gesellschaftlich immer im Zusammenhang mit der Wahrnehmung von Identitäten, doch Identität ist nicht gleich sexuelle Orientierung und Sexualität ist nicht gleich Geschlecht.

Der andeutungsweise Versuch der Repräsentation von Sexualität und Begehren ist an diesem Abend ein Angebot der Vielseitigkeit. Er zeigt Intimität und Nähe nicht in ihrer Gänze, jedoch in ihren Möglichkeiten. Joy 2022 blickt über die bestehenden Normen hinaus, um körperliches Vergnügen, Wünsche sowie Fantasien in ihrer Mehrperspektivität zu feiern.



Francesca Horvath, Münchner Kammerspiele

© Patrick Florin Michiel Vandevelde
Michiel
Vandevelde
Zum Seitenanfang
logo
logo
Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren