Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden. Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden. Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden. Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden. Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden. Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden. Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden. Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden. Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden. Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden. Die Veranstaltung kann aufgrund internationaler Reisebeschränkungen leider nicht stattfinden.
William Forsythe
A QUIET EVENING OF DANCE
Tanz
Termine
09. Sep
Mittwoch
Zeit: 19 Uhr
 
10. Sep
Donnerstag
Zeit: 19 Uhr
 
11. Sep
Freitag
Zeit: 20 Uhr
 
© Bill Cooper
© Bill Cooper
© Bill Cooper

    Eine leere Bühne. Die Arme und Füße der Tänzer*innen heben sich, mit bunten Stoffen überzogen, von der reduzierten Atmosphäre ab. Unterschiedliche, diskrete musikalische Setzungen (Vogelgezwitscher, Musik von Morton Feldman und Jean-Philippe Rameau) begleiten die insgesamt fünf Duette bzw. Gruppenchoreografien.
    Eine intime Situation. William Forsythe, einer der wichtigsten Choreografen der letzten 50 Jahre, verbindet in A Quiet Evening of Dance alte und neue Stücke zu einem virtuosen und präzisen Abend. In Auseinandersetzung mit der im 15. und 16. Jahrhundert an italienischen und französischen Fürstenhöfen einsetzenden Kanonisierung übersteigert Forsythe das konventionelle Vokabular und bestätigt seinen Ruf als Erneuerer des klassischen Tanzes. B-Boy Rauf „RubberLegz“ Yasit fügt sich nahtlos zwischen die anderen sechs, mit Forsythes Formensprache vertrauten, Tänzer*innen. Selten war die Verbindung von Ballett und Breakdance so lässig. So notwendig und natürlich. „Meine Muttersprache ist Ballett“, sagt Forsythe. Was für eine zeitgenössische Sprache!

    • Künstlerisches Team

      Choreografie William Forsythe Von Brigel Gjoka, Jill Johnson, Christopher Roman, Parvaneh Scharafali, Riley Watts, Rauf „RubberLegz” Yasit, Ander Zabala Licht Tanja Rühl, William Forsythe Kostüm Dorothee Merg, William Forsythe Ton Niels Lanz Mit Musik von Morton Feldman, Nature Pieces for Piano No.1, Jean‐Philippe Rameau, Hippolyte et Aricie: Ritournelle aus Une Symphonie Imaginaire

    • Produktion

      Produktion Sadler’s Wells (London) Koproduktion Théâtre de la Ville (Paris), Théâtre du Châtelet (Paris) Festival d’Automne à Paris, Festival Montpellier Danse 2019, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, The Shed (New York),Onassis Stegi (Athen), deSingel international arts campus (Antwerpen)

      Uraufführung Oktober 2018, Sadler´s Wells (London)

    logo
    logo
    Drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen, oder ESC, um zu schließen
    Die Wiener Festwochen danken ihren Hauptsponsoren