12. Mai —
18. Juni 2017

AGB


Die Käufer*innen stimmen der Speicherung ihrer Daten zu und erklären ihr Einverständnis, Informationen mittels E-Mail bzw. auch über den Postweg zu erhalten.

Mit dem Abschluss des Verkaufsvorganges ist der Verkauf verbindlich und kann nicht storniert oder modifiziert werden. Das Verkaufsgeschäft kommt jedoch nur zustande, wenn der Buchungsvorgang mit einer gültigen Kreditkarte durchgeführt und der Zahlungsvorgang von der jeweiligen Kreditkartengesellschaft autorisiert wird.

Die gekauften Karten können entweder an den Kassen der Wiener Festwochen abgeholt oder auf Wunsch zugesandt werden. Die Abholung soll unter Vorweis der Reservierungsbestätigung sowie der Kreditkarte, mit welcher die Zahlung durchgeführt wurde, erfolgen. Die Übernahme der Karten ist durch Unterschrift zu bestätigen. Für den Versand werden Kosten laut offizieller Preisliste verrechnet. Die Wiener Festwochen übernehmen keine Haftung für Schäden, die dadurch entstehen, dass der Zahlungsvorgang von der beauftragten Kreditkartengesellschaft nicht autorisiert wird.

Durch den Erwerb einer Eintrittskarte unterwerfen sich die Besucher*innen der Hausordnung. Ermäßigungsnachweise werden beim Einlass kontrolliert. Bei allen Spielstätten kommt für Zuspätkommende die Einlassregelung der jeweiligen Hausordnung zum Tragen. Produktionsabhängig kann der Nacheinlass nicht immer gewährt werden. Eine Eintrittskarte ist ohne Abriss ungültig. Bei Verlassen des Veranstaltungsortes verliert die Karte ihre Gültigkeit. Missbrauch wird geahndet.
Werden bei Veranstaltungen Kopfhörer ausgegeben, so muss für die Entlehnung ein gültiger Lichtbildausweis hinterlegt werden.

Die Eintrittskarte gilt nicht als Rechnung im Sinne des §11 UStG und berechtigt daher nicht zum Vorsteuerabzug.

Der Vertriebspartner vermittelt den Käufer*innen die Karten im Namen und auf Rechnung der Veranstalters. Eine Kartenrücknahme (Tausch oder Rückkauf) ist - mit Ausnahme einer Absage - nicht möglich. Im Falle der Absage einer Veranstaltung wird die Rückgabe der Karte innerhalb eines Monats ab dem Veranstaltungsdatum nur bei den Kassen der Wiener Festwochen empfohlen. Besetzungs-, Programm- und Terminänderungen sind, soweit den Konsument*innen zumutbar, dem Veranstalter (Veranstaltungsstätte) vorbehalten. Im Falle der vom Veranstalter (Veranstaltungsstätte) nicht verschuldeten Absage, der Verschiebung bzw. Programmänderung werden keine wie immer gearteten Spesen (wie Hotel, Anfahrtskosten etc.) ersetzt, allfällige Vermittlungs-, System- oder Bearbeitungsgebühren werden nicht rückerstattet.

Inhaber*innen von Karten erteilen ihre ausdrückliche Zustimmung, dass die von ihnen während oder im Zusammenhang mit der Veranstaltung gemachten Aufnahmen entschädigungslos ohne zeitliche, sachliche und territoriale Einschränkung mittels jedes derzeitigen oder zukünftigen technischen Verfahrens medial verwertet werden dürfen.

Bei Konzerten kann auf Grund der Lautstärke die Gefahr von Hör- und Gesundheitsschäden bestehen; für diese und sonstige etwaige Sach- und Körperschäden übernimmt der Veranstalter (Veranstaltungsstätte) die Haftung nur unter der Voraussetzung eines ihn treffenden Verschuldens.
Ton-, Film- bzw. Video- sowie Fotoaufnahmen sind nicht gestattet. 
Bei Nichtbeachten (vor allem bei Fotografieren mit Blitzlicht!) ist der Veranstalter berechtigt, die Kamera bis zum Ende der Veranstaltung einzubehalten. Open Air Veranstaltungen können bei jeder Witterung stattfinden. In das Veranstaltungsgelände dürfen keine Regenschirme, Flaschen oder sonstige gefährlichen Gegenstände, usw. mitgenommen werden. Für Regenbekleidung haben die Besucher*innen selbst zu sorgen.



Wiener Festwochen Gesellschaft m.b.H 
Lehárgasse 11/1/6 
A -1060 Wien