12. Mai —
18. Juni 2017

Traiskirchen. Das Musical

Die Schweigende Mehrheit

© C. Stangl
© Alexi Pelekanos
© Alexi Pelekanos
© Alexi Pelekanos

Traiskirchen, Sommer 2015: Im völlig überfüllten Lager treffen Geflüchtete auf Helfer*innen, Gehetzte auf Hetzer und Hoffnungen auf Realitäten. Auf dem Jahrmarkt der Barmherzigkeit vor dem Lagertor werden Kinderkleidung und Stöckelschuhe, Verschwörungstheorien und Heilsversprechen getauscht. In den Nächten im Freien legt die Sehnsucht ihr ideologisches Kostüm ab und steht ganz nackt vor der Sprache, die ihr die Erfüllung versagt. Obdachlose und Papierlose suchen um die Wette nach dem Witz, dem Song, dem Tanz, der die Kriegstreiber*innen zu Fall bringen könnte. Weltumspannende Liebesgeschichten, groteske Missverständnisse und politische Intrigen verflechten sich zu einem komischen, verwegenen Spektakel, das einige der dringenden Fragen stellt, die uns in den nächsten Jahren beschäftigen werden. Traiskirchen. Das Musical ist Abendunterhaltung weit jenseits der Obergrenze und treibt erbarmungswürdige Dummheiten, herzzerbrechende Skrupellosigkeiten und dreisteste Wünsche auf die Spitze des Lagerzaunpfahls. 

Das Künstler*innenkollektiv Die Schweigende Mehrheit gründete sich im Sommer 2015 als vielsprachige, internationale künstlerisch-politische Interventionsgruppe und hat zuletzt mit dem Stück Schutzbefohlene performen Jelineks Schutzbefohlene, das zusammen mit Geflüchteten aus dem Lager in Traiskirchen, Bürger*innen der Gemeinde und Aktivist*innen entstand, für Aufmerksamkeit gesorgt: von ausverkauften Sälen, Störaktionen der rechtsextremen Identitären bis zur Nominierung für den Nestroy-Theaterpreis.