12. Mai —
18. Juni 2017

Raime

© Raime
Seit 2010 veröffentlichen die beiden Londoner Joe Andrews und Tom Halstead ihre Musik mit schwerem, teilweise dystopischem, von Detroit Techno und Industrial beeinflussten Sound unter dem Pseudonym "Raime". Schon mit ihrem ersten selbstbetiteltem Release auf "Blackest Ever Black" konnte sich das Duo bald in die vorderste Front einer Gruppe von Produzent*innen stellen, die mit Fragmenten verschiedenster Stile wie Jungle, Techno, Postpunk, Wave oder Industrial eine neue, direkt aus der quasi-apokalyptischen Atmosphäre von Megacities wie London ge-channelten Vision von Clubsounds verfolgen. Ähnlich wie bei den Producern Andy Stott, Mika Vaino, Regis oder Emptyset, steht auch bei Raime eine vehemente physische Qualität von Sound im Vordergrund. Getragen von teilweise ins Extreme gehenden Frequenzen, präziser Percussion und im Hintergrund brütenden Synths werden vor allem die Liveauftritte des Duos oft zu einem körperlichen Erlebnis, in dem der komplette Raum bespielt und buchstäblich in Schwingung versetzt wird. 2012 erschien die vielbeachtete Debut-LP Quarter Turns Over A Living Line, mit der Raime dank Zusammenarbeit mit Cellist*innen, Schlagzeugspieler*innen und Gitarist*innen ihren auf den ersten Singles und Liveauftritten erprobten Sound zu einer hohen emotionalen Aussagekraft verdichten konnten. Noch fokussierter nähert sich der vergangenes Jahr erschienene Nachfolger Tooth einer kompromisslosen Ästhetik futuristischer, minimaler und unbeschönigter Musik. Aufnahmen aus Live-Sessions mit Schlagzeug, Gitarre und anderen Instrumenten werden einer Reihe von Reduktionsprozessen unterzogen, bis nur noch die wesentlichsten Elemente übrig bleiben. Was bleibt ist eine rauhe Schale - mit einem harten Kern.

Since 2010, the two Londoners Joe Andrews and Tom Halstead have published their music—its sound heavy, somewhat dystopian, influenced by Detroit Techno and Industrial—under the pseudonym „Raime". With their first eponymous release on "Blackest Ever Black", the duo was soon able to place itself in the front line of a group of producers who use fragments of various styles such as Jungle, Techno, Postpunk, Wave, and Industrial to channel visions of club sounds from the quasi-apocalyptic atmosphere of megacities like London. Like the producers Andy Stott, Mika Vaino, Regis, and Emptyset, Raime has a vehemently physical sound quality. Borne aloft by extreme frequencies and precise percussion, while synths brood in the background, the duo's live performances are often transformed into a physical experience in which the entire space is played and literally vibrated. In 2012, the duo‘s highly acclaimed debut album Quarter Turns Over A Living Line was released. Thanks to their collaboration with cellists, drummers, and guitarists, Raime was able to condense the sound of its first singles and live performances into emotional intensity. Still more focussed, the past year's successor, Tooth, approaches an uncompromising aesthetic of futuristic, minimal, and unbeautified music. Recordings from live sessions with drums, guitar and other instruments are subjected to a series of reduction processes, until only the most essential elements remain. What remains is a rough shell - with a hard core.


Produktionen, die Sie auch interessieren könnten:

Nathi.Aha.Sasa. / Us.Here.Now.
curated by Zohra Opoku

Performeum

Princess Nokia 

HYPERREALITY

Tomasa del Real 

HYPERREALITY

HYPERREALITY 24

HYPERREALITY