12. Mai —
18. Juni 2017

Night School

oca:

Die Night School ist eine Abendschule, in der von minoritären und marginalisierten, rebellischen und verletzlichen Positionen aus gedacht, gelehrt und gelernt wird. Diese „kleine“ Schule öffnet jede Woche ihre Türen im Volkskundemuseum Wien, um sich in hegemoniale Wissensregime einzumischen. Auf dem Lehrplan stehen Formen, Körper, Methoden, Standpunkte, Geographien und Fantasien, die zu dem beitragen können, was man Dekolonisierung von Wissen, aber genauso gut auch Popular Education nennen kann. Zum Konzept gehört, dass nicht nur miteinander gelernt, sondern auch gegessen wird.

Die Night School ist ein Lehrgang, in dem Pädagog*innen, Kollektive, Künstler*innen, Aktivist*innen, Initiativen, Theoretiker*innen unterrichten – im Sinne einer politischen und kritischen Bildung, die danach fragt: Was wird als Wissen anerkannt? Wer entscheidet, was Wissen ist? Was sind andere denkbare Formen von Wissen?

Die Night School sieht Schule kritisch, aber vor allem politisch und behandelt in ihren Lehrveranstaltungen dringliche Fragen der Gegenwart. Sie verbindet Lernen, Verlernen und Begehren, wird nicht aufhören, über Normierung, Marginalisierung oder Diskriminierung zu sprechen, durchschaut dominantes Denken und Handeln und vergisst nicht, dass Schule ebenso ein Ort der Aufrechterhaltung wie der Veränderung gesellschaftlicher Verhältnisse ist.

Zu den Lehrenden gehören unter anderen die indigene Aktivistin Sônia Guajajara (Imperatriz), die Politikwissenschaftlerin und Pädagogin María do Mar Castro Varela (Berlin), die Philosophin Nikita Dhawan (Innsbruck), die Performerin Michelle Mattiuzzi (São Paulo, Salvador da Bahia), die Pionierinnen selbstorganisierter, kritischer migrantischer Kultur- und Bildungsarbeit maiz (Linz), die Klasse für Post Conceptual Art Practice der Akademie der Bildenden Künste (Wien), der Soziologe Zülfukar Çetin (Berlin), die von Geflüchteten selbstorganisierte We Are Here Academy (Amsterdam), die feministische Theoretikerin und Aktivistin Silvia Federici, der Philosoph Achille Mbembe u. a.

Zum Abschluss der Night School, die seit März in verschiedenen Formaten versucht hat, „zu lernen, von unten zu lernen“ (Gayatri Spivak) und sich in herrschende Wissensregime einzumischen, findet am 16. Juni eine Lecture der feministischen Theoretikerin, Autorin und Aktivistin Silvia Federici im Performeum statt: