12. Mai —
18. Juni 2017

Beatrice Dillon

© Anne Tetzlaff
Beatrice Dillon ist eine der vielseitigsten Stimmen der gegenwärtigen Elektronik-Szene, woran bereits ihre ersten beiden Veröffentlichungen 2013 kaum einen Zweifel lassen. Ihre erste Veröffentlichung ist eine experimentelle Klang-Dekonstruktion von Skulpturen des mexikanischen Künstlers Pedro Reyes und erschien in streng limitierter Auflage durch die renommierte Lisson Gallerie. Darauffolgend veröffentlichte Beatrice Dillon ein Mixtape mit Songs quer durch den legendären Folkways Katalog. Neben Kollaborationen mit bildenden Künstler*innen und Arbeiten für Film, Performance und Theater veröffentlicht Dillon regelmäßig eigenwillige Technovariationen, die trotz Vorliebe für zerebrale Sounds und Rhythmusstrukturen eine funktionale Dancefloor-Ästhetik, nicht weit entfernt von Producern wie dem chilenisch / deutschen Ricardo Villalobos aufweisen. Im Duo mit Rupert Clervaux sind die beiden von Kritikern hochgelobten LPs Studies I-XVII For Samplers And Percussion und Two Changes entstanden, auf die 2017 eine weitere Kollaboration mit dem deutschen Gunnar Wendel alias Kassem Mosse folgen wird. Beatrice Dillon ist auch in ihrer monatlichen Show auf dem Londoner Sender NTS zu hören, wo sie meist in Begleitung von Studiogästen die Grenzen von Techno, Ambient, Musique Concrete und einer Reihe anderer Leftfield-Genres auslotet.

Beatrice Dillon is one of the most versatile voices in the current electronics scene, as her first two publications in 2013 leave no doubt. Her first is an experimental sound deconstruction of sculptures by the Mexican artist Pedro Reyes, and appeared in a strictly limited edition by the prestigious Lisson Gallery. Subsequently, Beatrice Dillon published a mixtape with songs across the legendary Folkways catalog. In addition to collaborations with fine artists and works for film, performance and theater, Dillon regularly publishes her own individual techno-variations, which, despite her predilection for cerebral sounds and rhythmic structures, have a functional dance floor aesthetic, not far from producers such as the Chilean-German Ricardo Villalobos. In the duo with Rupert Clervaux, the two critically acclaimed LPs, Studies I-XVII For Samplers and Percussion and Two Changes, have been produced, followed by a further collaboration with the German Gunnar Wendel, aka Kassem Mosse, in 2017. Beatrice Dillon can also be heard in her monthly show on the London-based NTS, where she mostly explores the boundaries of Techno, Ambient, Musique Concrete and a number of other Leftfield genres, accompanied by studio guests.

Web Beatrice Dillon


Produktionen, die Sie auch interessieren könnten:

Eröffnung
Wiener Festwochen 2017

Nathi.Aha.Sasa. / Us.Here.Now.
curated by Zohra Opoku

Performeum

Princess Nokia 

HYPERREALITY

Tomasa del Real 

HYPERREALITY