12. Mai —
18. Juni 2017

Anti-Fascist Ballet School

Prof*X Magdalena Chowaniec, Prof*X Elizabeth Ward

Frühlings-Exorzismus fürs Wohlbefinden

© Daniel Jarosch
© Daniel Jarosch

Hierarchie, Körperbeherrschung, Synchronizität – diese Assoziationen gehören in die Welt des Balletts und des Militärs. In der Anti-Fascist Ballet School werden diese Kategorien exorziert statt reproduziert.
Die Anti-Fascist Ballett School nimmt Ballett als Ausgangspunkt, um Rollen im Aufrechterhalten von Ideologien und Machtverhältnissen der Gegenwart offenzulegen. So wie sich die sozialen Werte und Ästhetiken in unserer Gesellschaft gewandelt haben, so haben sie das auch im Ballett getan. Dieses Projekt geht zurück auf die kämpferischen Wurzeln des Balletts, untersucht seine Ermächtigungspotentiale und entdeckt den aktivistischen Körper neu.
Die offenen Trainings finden in den sozialen Biotopen der Shopping-Malls statt und stehen allen offen – ob mit Vorkenntnissen oder ohne. Der Frühlings-Exorzismus der Anti-Fascist Ballet School ist ein Angebot an alle, unbewusste körperliche Seinszustände kollektiv wiederzuentdecken, sich zu lockern und den Mut zu erlangen, dem Unbekannten entgegenzutreten.
Willkommen in der Akademie des Verlernens! Also verlernen wir die Disziplinierungen und erlernen, einander mit Anmut zu unterstützen. Pas de bleu statt pas de deux!