Into the City


Universal Hospitality


Ausstellung / Performance / Open Forum / Buchpräsentation / Führungen
Athen / Barcelona / Beirut / Berlin / Bratislava / Brighton / Budapest / Bukarest / Charkiw / Dakar / Istanbul / Kiew / Leipzig / London / Mailand / München / New York / Paris / Prag / Rom / Sankt Petersburg / Sarajevo / Valencia / Wien / Wolbrom / Warschau / Zagreb / Žilina

Kuratorinnen und Kurator
Edit András, Birgit Lurz, Ilona Németh, Wolfgang Schlag


Universal Hospitality Ausstellung


Ort: Alte Post, Dominikanerbastei 11, 1010 Wien
Dauer: 25. Mai bis 19. Juni, täglich 11 bis 20 Uhr
Eintritt frei

Eröffnung 24. Mai
19 Uhr: Performance Universal Anthem, Société Réaliste
Mit: Clemens Salesny, Leo Riegler & Peter Rom (Musiker)
20 Uhr: Performance The Winner Takes It All
Mit: Dante Buu (Künstler)

Ausstellung

Künstlerinnen und Künstler
Catherine Anyango, Zanny Begg, Anca Benera / Arnold Estefan, Songül Boyraz, János Borsos, Dante Buu, Nicos Charalambidis, Anetta Mona Chişa / Lucia Tkáčová, Mansour Ciss, András Cséfalvay, Anna Daučíková, Yevgeniy Fiks, Petra Gerschner, GLUKLYA / Natalya Pershina-Yakimanskaya, Núria Güell, Sanja Iveković, Gülsün Karamustafa, Szabolcs KissPál, Martin Krenn, Tomasz Kulka, Damian Le Bas, Delaine Le Bas, Lőrinc Borsos, Victor López González, Angela Melitopoulos, Marina Naprushkina, Csaba Nemes, Adrian Paci, Martin Piaček, Lisl Ponger, Tomáš Rafa, R.E.P. Group, Oliver Ressler, Mykola Ridnyi, Juri Schaden, Marika Schmiedt, Roland Sejko, Tim Sharp, Société Réaliste / Ferenc Gróf, Hito Steyerl, Toledo i Dertschei, Artur Żmijewski u. a.


Der Titel der Ausstellung und des Open Forum verweist auf den Abbau der humanistischen Ideen der Aufklärung, der sich gegenwärtig in ganz Europa aufgrund des Erstarkens neuer Nationalismen, populistischer Strömungen sowie neuer und alter Formen der Fremdenfeindlichkeit vollzieht – ein Phänomen, das durch Migration ausgelöst wurde.  

Das Projekt betrachtet die Kantsche Idee von Kosmopolitismus und Weltbürgertum aus Derridas kritischer Perspektive und wird vor dem Hintergrund der derzeitigen Migrationsbewegungen entwickelt. Rückblickend erscheint Kants politisches Konzept einigermaßen beschränkt, während sich Derridas Sehnsucht nach unbedingter, uneingeschränkter Gastfreundschaft wiederum bis zum Punkt der Selbstauslöschung ausdehnt.

Von diesen Ideen und Konzepten inspiriert will das Projekt das inhärente Paradox der Gastfreundschaft im Rahmen des Nationalstaats durch eine Analyse der Struktur von Nationalismus und Populismus aufgreifen, versucht aber auch – wenn auch nur symbolisch und metaphorisch – die Notwendigkeit absoluter Gastfreundschaft am Leben zu erhalten, um so eine bessere Lösung für das Zusammenleben mit dem „Fremden“ zu erdenken.

Die Arbeiten werfen einen Blick auf die historischen Wurzeln der gegenwärtigen Situation, auf die Maschinerie des Nationalismus und auf dessen inhärent ausgrenzendes Wesen. Die Ausstellung befasst sich mit Fragen des Erbes des Kolonialismus, mit der Rassisierung von Kulturen und Menschen, mit Ausgrenzungen und Fremdenfeindlichkeit und betrachtet dabei vorsichtig die unterschiedlichen Vorgeschichten von Ost und West. Die Kunstwerke werfen ein Schlaglicht auf den Mechanismus der Renationalisierung und Instrumentalisierung der Migration. Die Komplexität und Verknüpftheit des politischen, sozialen und ökonomischen Systems hinter der Umsetzung dieses Mechanismus werden ebenfalls thematisiert.

Mit Bezug auf seinen Titel vereint das Projekt „Universal Hospitality“ kritische Werke und Positionen, um das undurchsichtige und destabilisierte Szenario der Gegenwart zu durchschauen. Außerdem berücksichtigt es Alternativen und tritt für Universalität und Teilhabe ausgegrenzter Gruppen in der Gesellschaft ein. Wir glauben, dass die hier gezeigten leidenschaftlichen, analytischen Bilder die turbulenten Ereignisse der Gegenwart beeinflussen und einen Raum und eine Plattform für neue Wege des Verständnisses von Gemeinschaft erzeugen können, die über territoriale Vorstellungen und Starrheit sowie über physische und geistige Grenzen hinausweisen.

Produktion Wiener Festwochen
Mit Unterstützung von Bundeskanzleramt Österreich / Kunst und Kultur




Universal Hospitality Open Forum


Ort: Angewandte Innovation Laboratory, Franz-Josefs-Kai 3, 1010 Wien
Dauer: 3., 4. Juni, 11 bis 20 Uhr, 5. Juni, 11 bis 15 Uhr
Eintritt frei

Open Forum

Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Edit András (Kunsthistorikerin), Michael Backmund (Journalist, Autor, Filmemacher) / Petra Gerschner (Künstlerin, Filmemacherin, Kuratorin), Gabriella Csoszó (Künstlerin) / Szabolcs Kisspál (Künstler) / Csaba Nemes (Künstler), Frank Düvell (Soziologe), Can Gülcü (Kulturschaffender, Aktivist), Dirk Hoerder (Historiker, Sozialwissenschaftler), Lisbeth Kovacic (Künstlerin), Daniela Krajčová (Künstlerin) / Oto Hudec (Künstler), Martin Krenn (Künstler) / Katharina Morawek (Künstlerische Leiterin Shedhalle Zürich), Angela Melitopoulos (Künstlerin), Marina Naprushkina (Künstlerin), Nikolay Oleynikov (Künstler), Alessandra Pomarico (Kuratorin), M. G. Tamás (Philosoph), Mark Terkessidis (Autor, Journalist, Publizist) u. a.

Initiativen und Projekte
Cardamom & Nelke - Salon der Künste (Wien), Free Home University (Lecce), ISOP - Innovative Sozialprojekte (Graz), Neue Nachbarschaft // Moabit (Berlin), Netzwerk Zuversicht (Schwanenstadt), Project Karavan (Bratislava), Szabad Müvészek / Free Artists (Budapest), The Whole World in Zurich (Zürich), Verein Vielmehr für Alle! (Wien), Verein Nachbarinnen in Wien u. a.


Das Open Forum widmet sich den Hintergründen von Vertreibung und Migration und diskutiert Strategien, auf die daraus resultierenden gesellschaftlichen Dynamiken in Europa zu reagieren. NGOs, zivilgesellschaftliche und künstlerische Initiativen und Institutionen sowie Künstler und Aktivisten aus unterschiedlichen europäischen Ländern stellen ihre methodischen und praktischen Zugänge vor. Über einen Wissensaustausch mit Menschen, die in Europa angekommen sind, versuchen sie, einen Perspektivwechsel hinsichtlich Migration als zentraler Kraft gesellschaftlicher Veränderung zu mobilisieren. Experten aus den verschiedensten Bereichen beleuchten in Keynotes die aktuellsten Fragestellungen.

» Detail-Programm

Produktion Wiener Festwochen
Initiiert von ERSTE Stiftung
In Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Wien, magdas HOTEL 



Führungen


28. Mai, 11. und 18. Juni, 17 Uhr
Führung durch die Universal Hospitality Ausstellung 

Anfragen und Anmeldungen für SchülerInnen, Lehrlinge und Studierende an intothecity(at)festwochen.at

In Kooperation mit AK Wien


Führung durch die Ausstellung Fear of the Unknown mit Lenka Kukurová (Kuratorin)
Ort: Kunsthalle Bratislava, Nám. SNP12, Bratislava
Termin: 11. Juni, 13 Uhr
Gratis-Shuttle-Service am 11. Juni:
Abfahrt Wien: 11 Uhr, Alte Post
Abfahrt Bratislava: 15 Uhr, KH Bratislava
Anmeldungen an intothecity(at)festwochen.at


 

Fête brut


Samstag, 11. Juni, ab 23 Uhr, burt, die Bar
Tomer Damsky (Climax) und Sweet Susie
Eintritt frei


Buchpräsentation


Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse
Mit: Ruth Wodak (Autorin)
Moderation: Peter Huemer (Publizist, Journalist, Historiker)
Termin: 22. Mai, 11 Uhr
Ort: Festwochen-Zentrum / Stadtkino im Künstlerhaus

Ruth Wodak: Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse
Aus dem Englischen von Georg Hauptfeld. Wien, Edition Konturen, 2016

» Mehr

 

 


Produktion Wiener Festwochen
Mit Unterstützung von Bundeskanzleramt Kunst und Kultur

Into the City auf:

#festwochen2017

    Schließen

    Wollen Sie mehr über die Wiener Festwochen erfahren?

    Besuchen Sie uns auf Facebook oder abonnieren Sie unseren Newsletter.

    Schließen

    Facebook

    Alles rund um die Wiener Festwochen

    wiener festwochen