12. Mai —
18. Juni 2017

FESTwort

Feste sind besondere Ereignisse. Das FEST als gemeinschaftliches Ritual stellt den Alltag und die Ordnung der Dinge auf den Kopf und eröffnet Gelegenheiten für den geistigen, emotionalen und gesellschaftlichen Ausnahmezustand. In diesem Sinne begreifen wir auch die Wiener Festwochen als FEST für die Stadt und wollen gemeinsam mit den eingeladenen Künstler*innen und Denker*innen und Ihnen, unserem Publikum, ein rauschendes FEST feiern. Man soll ja bekanntlich die Feste feiern, wie sie fallen. Und wir haben Anlässe genug! Es ist in gewisser Weise ein groß angelegtes geistiges wie sinnliches Experiment, das utopische Gegenentwürfe produziert. Ein FEST, das herrschende Denk- und Handlungsmuster in Frage stellt, aber auch Raum schafft für ekstatische Erfahrung, Potenziale freisetzt und Utopien produziert.

Erleben Sie mit uns gemeinsam über fünf Wochen einen Ausnahmezustand nach dem anderen: Der neue Star der zeitgenössischen Kunstszene Tianzhuo Chen ruft mit Ishvara einen bildgewaltigen musiktheatralischen Wettbewerb der Götter aus, Les Robots ne connaissent pas le blues oder die Entführung aus dem Serail gewährt einen Blick auf großes Gefühl und Liebe aus afrikanischer wie europäischer Sicht und Jonathan Meese transformiert mit Bernhard Lang das Theater an der Wien zum grünen Hügel eines fernen Revolutionsjahres der Zukunft. Tauchen Sie ein in die verschiedenen Welten des Performeums, unser neues temporäres Museum für Performance im 10. Bezirk. Entdecken Sie dort neue Aspekte des Entdeckens durch die kuratorische Perspektive von Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, dem Curator at Large der documenta 14, der zusammen mit Pauline Doutreluingne eine installativ-performative Festwochen-Ausstellung realisiert. Werfen Sie mit Hilfe der von uns initiierten Akademie des Verlernens Ihr bisheriges Wissen über Bord und lassen Sie sich etwa in unserem aufblasbaren Hamam den Kopf und die Füße waschen. Tanzen Sie die Nächte durch bei unserem neuen viertägigen Musikfestival HYPERREALITY und nehmen Sie den Club als Utopieraum wahr. Nehmen Sie mit Derrick Ryan Claude Mitchell und seiner Gruppe Saint Genet an einer bildgewaltigen Performance der Grenzüberschreitungen teil, an deren Ausgangspunkt eine historische Tragödie in Amerika steht, die sich zur größeren Metapher eines sterbendes Königreichs wandelt oder fragen Sie sich mit Romeo Castellucci in Democracy in America wie das Leben nach dem Ende der Politik sein könnte. Eine Fülle von Koproduktionen, Uraufführungen und Klassikern wartet ebenso auf Ihre persönliche Entdeckung, wie Workshops, Diskurse und partizipative Projekte im ganzen Stadtraum.

In ihrer über 65 jährigen Geschichte haben es die Wiener Festwochen immer wieder verstanden, Leerstellen zu besetzen, neue Impulse in die Stadt zu holen und sich internationale Vernetzung und Utopie auf ihre Fahnen zu schreiben. Genreübergreifend haben sie sowohl im Theater und Musiktheater wie auch in den Bereichen Bildende Kunst, Musik und Performance Akzente gesetzt; Spektakel und Avantgarden, Partizipation, Diskurs und Glamour in einem der wichtigsten europäischen Kunstfestivals vereint: Künstlerischer wie gesellschaftlicher Ausnahmezustand! An diese Stränge wollen wir anknüpfen und zu Gastgeber*innen eines fünfwöchigen FESTES im Ausnahmezustand werden, das als Scharnier zwischen Künstler*innenpositionen aus aller Welt und Ihnen, unserem Publikum, fungiert.

Das Einzige, was wir nicht haben sind einfache Antworten auf komplizierte Fragen. Wir setzen auf Diversität, lassen unsere Gastkurator*innen aus Accra, New York und Berlin aus ihrer Perspektive heraus unser Programm bereichern—all das, damit Sie zu Recht sagen können: die Wiener Festwochen sind Wiens fünfte Jahreszeit. Kultur überall! Von Hoch- über Sub- und Gegenkultur: wir legen Ihnen die Kunstwelt zu Füßen. Als Festival der ausgebreiteten Arme wollen wir Willkommenskultur neu definieren: Unsere Künstler*innen heißen Sie herzlichst willkommen. Jetzt müssen Sie nur noch kommen. Es wird sich lohnen!


Auf eine anregende und aufregende gemeinsame Zeit von 12. Mai bis 18. Juni freut sich

Ihr Tomas Zierhofer-Kin